Wegberg: Zu schnell wird in Wegberg teuer

Wegberg: Zu schnell wird in Wegberg teuer

Den Verkehrssündern in und um Wegberg geht es zukünftig noch effektiver an den Kragen. Der Haupt- und Finanzausschuss genehmigte die Freigabe gesperrter Haushaltsmittel, um eine mobile Klassifizierungsbox für den Straßenverkehr im Wert von rund 5000 Euro anzuschaffen.

Das Gerät kann ohne viel Aufwand an Pfosten installiert werden und misst verdeckt sowohl die gefahrene Geschwindigkeit als auch die Länge des betreffenden Fahrzeuges. Darüber hinaus ist das Gerät in der Lage, eine Achszählung bei den Fahrzeugen durchzuführen, die ihm ins Visier kommen.

Dadurch ist es möglich, verlässliche Aussagen über die tatsächliche Belastung von Straßen zu erhalten. Mit diesen Daten können Aussagen der Bevölkerung zu überhöhten Geschwindigkeiten kurzfristig und objektiv zu überprüfen. Polizeiliche Kontrollen mit Laserpistolen oder Radarwagen seien in vielen Fällen technisch nicht möglich oder nur über einen bestimmten Zeitraum von maximal drei Stunden durchführbar, hieß es. Das Gerät kann mit einer Akkuladung rund eine Woche lang durchgehend Daten ermitteln.

Mehr von Aachener Nachrichten