Wegberg-Dalheim: Zehn Kilo Mehl, 100 Eier für das Lebkuchenhaus

Wegberg-Dalheim: Zehn Kilo Mehl, 100 Eier für das Lebkuchenhaus

Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Berufvorbereitungslehrgangs der Gewerke Bau und Metall am Kolping-Bildungszentrum in Erkelenz haben ein Riesen-Lebkuchenhaus gebaut und es jetzt den Kindern im Kinderdorf St. Josef des Caritasverbandes Heinsberg geschenkt.

Kuchenblechgroße Lebkuchenplatten bildeten auf einer Unterkonstruktion aus Holz die Grundlage für das fast lebensgroße Knusperhaus.

Insgesamt hatten die fleißigen „Bauherren und Baufrauen” zehn Kilogramm Mehl, 100 Eier, sechs Kilo Zucker und zwei Kilogramm Honig zu Lebkuchen verbacken und anschließend mit einer Zuckermasse aus 42 Paketen Puderzucker auf der Unterkonstruktion befestigt. Abschließend erfolgte die Verzierung mit weihnachtlichem Gebäck.

Nach einigem Recherchieren im Internet fand sich mit dem Kinderdorf St. Josef ein hoffentlich hungriger Abnehmer für das Lebkuchenhaus.

Wie Heimleiter Karl-Ernst Dahmen erläuterte,werden sowohl die etwa 40 Kinder und Jugendlichen, die in Dalheim untergebracht sind, das Haus bewundern können wie auch die übrigen betreuten Kinder der Außenwohnungen.

Natürlich steht am Ende der genüssliche Verzehr des Knusperhauses, das im Kinderdorf viel Anklang findet. Und bald aus noch mehr Appetit stoßen wird.