Eschweiler: Zehn Jahre Festival „Jecke Tön”

Eschweiler : Zehn Jahre Festival „Jecke Tön”

„Jecke Tön an Wieverfastelovend in Eischwiele”. Für viele Narren ist die Musikveranstaltung vor dem Sparkassengebäude an der Marienstraße einer der Höhepunkte im karnevalistischen Leben der Indestadt.

Die ursprünglich als „Jecke-Tön-Projekt” geborene Gemeinschaftsidee von lokalen Mundartgruppen, der Sparkasse und unserer Zeitung wurde vor zehn Jahren ins Leben gerufen. „Damit haben wir zwar in diesem Jahr eine Art kleines Jubiläum, aber eben noch kein närrisch Elfjähriges, das erst 2010 auf dem Plan steht”, so Geschäftsstellenleiter Lothar Müller beim Organisationstreffen aller Beteiligten.

Fünf bestens bekannte Mundartgruppen präsentieren sich am Donnerstag, 19. Februar, ab 11.11 Uhr in der Marienstraße mit einem bunten musikalischen Programm: die Backes-Band, Stabelsjeck, De Fröngde, De Kröetsch und die Inde-Singers.

Die erste Band beginnt gegen 11.30 Uhr, damit auch Narren, die vorher einen Abstecher ins Rathaus unternehmen möchten, auf keinen Fall etwas verpassen. Wie immer bleibt die Reihenfolge der Auftritte bis zum Schluss offen. „Ein wenig Überraschung muss sein”, so Lothar Müller. Stabiles gibt es dafür aus der Abteilung Schunkelwasser zu berichten: Die Veranstalter konnten den Preis für eine Biermarke auf dem absolut krisenfesten Niveau von einem Euro beibehalten.

Einige der Bands haben zudem frisches musikalisches Material im Gepäck. De Fröngde etwa, mit Neuzugang Bernd Bernholz an der Gitarre, stellen ihren Hit „Keener kann Dich bütze so wie ich” vor. De Kröetsch freuen sich schon darauf, ihren an das diesjährige Zugmotto angelehnten Song „Zum Fiere jeboore” und ihre Lieder „Viva Tirol” sowie „Loss et Dir eenfach ens joot jonn” aufzuführen.

Und auch die Inde-Singers haben mit dem „Schötzekönnisch” in ihrem Jubiläumsjahr einen passenden Hit dabei, mit dem sich die erwarteten Besuchermassen an Weiberfastnacht im Tanzen und Schunkeln üben dürfen.