Bonn/Aachen: Zu viel Blei? Streetscooter weist Vorwürfe zurück

Bonn/Aachen : Zu viel Blei? Streetscooter weist Vorwürfe zurück

Die Deutsche Post DHL und ihre Konzerntochter, die Streetscooter GmbH, weisen Vorwürfe zurück, im Lenkgetriebe des in Aachen und Düren produzierten Elektrotransporters sei mehr Blei als zugelassen. Dabei geht es um die Frage, was mit dem Metall passiert, wenn das Fahrzeug verschrottet wird.

Seit 2016 sieht die europäische Gesetzgebung für in Großserie produzierte Fahrzeuge strengere Grenzwerte vor als für Fahrzeuge in Kleinserie. Streetscooter beharrt darauf, noch in Kleinserie zu produzieren. Deshalb sei man von den für die Großserie geltenden Werten nicht betroffen.

„Wir halten uns strikt an die gesetzlichen Anforderungen, die für unsere Kleinserie gelten“, sagte Streetscooter-Chef Prof. Achim Kampker auf Anfrage. Eine Großserie soll allerdings bis Ende des Jahres beim zuständigen Kraftfahrtbundesamt beantragt werden.

„Die dafür geltenden strengeren Anforderungen und Grenzwerte werden wir selbstverständlich einhalten“, sagte Kampker.

(red)