1. Wirtschaft

Kurzarbeit: Was Arbeitgeber in der Region jetzt wissen müssen

Kurzarbeit : Was Arbeitgeber in der Region jetzt wissen müssen

Gerade müssen viele Unternehmen ihre Produktion wegen den Folgen der Corona-Krise einschränken. Auch in der Region besteht bei den Arbeitsagenturen deshalb hoher Beratungsbedarf.

Kurzarbeit kommt wegen der Coronavirus-Krise gerade auf viele Betriebe zu. Manche setzten die Produktion aus gesundheitlichen Gründen aus, manche haben schlicht leere Auftragsbücher. Die zuständigen Stellen der Bundesagentur für Arbeit verzeichnen aktuell einen regelrechten Ansturm und einen deutlich gestiegenen Beratungsbedarf, gerade weil viele der betroffenen Unternehmen zum ersten Mal Kurzarbeit beantragen. Heinz-Konrad Rüffer, Geschäftsführer des Operativer Service der Arbeitsagenturen Aachen-Düren, Brühl und Mönchengladbach, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Mein Betrieb kann wegen den Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr oder nicht mehr vollständig arbeiten. Kann Kurzarbeit anerkannt werden?

Ja, Kurzarbeit kann in zwei Fallen angemeldet werden: Zum einen aus wirtschaftlichen Gründen, zum Beispiel wenn Zulieferungen ausbleiben oder Bestellungen wegen Corona storniert wurden. Zum anderen aufgrund eines unabwendbaren Ereignisses, zum Beispiel wenn die angeordnete Schließung einer Kita, vorübergehend erforderlich ist.

Muss der ganze Betrieb von Kurzarbeit betroffen sein?

Nein, mindestens zehn Prozent der beschäftigten Arbeitnehmer müssen einen Ausfall des Bruttolohns von mehr als zehn Prozent haben.

Wie hoch ist Kurzarbeitergeld?

Das Kurzarbeitergeld beträgt rund 60 Prozent des Nettolohns für die ausgefallenen Stunden. Wer mindestens ein Kind mit Anspruch auf Kindergeld hat, bekommt rund 67 Prozent des Nettolohns.

Wer zahlt Kurarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld zahlt der Arbeitgeber an seine Beschäftigten aus. Auf Antrag erstattet die Arbeitsagentur dem Arbeitgeber dann diese Auslagen zuzüglich der Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) jeden Monat nachträglich.

Wie beantragt man Kurzarbeit/ Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeit muss durch den Arbeitgeber bis zum Ende des Monats, in dem mit Kurzarbeit begonnen wird, bei der Arbeitsagentur angemeldet werden, in deren Bezirk der Betrieb seinen Sitz hat. Die Ausschlussfrist beträgt drei Monate.

(red)