1. Wirtschaft

Telekom kippt die Dividende

Telekom kippt die Dividende

Bonn (an-o/dpa/lnw) - Die hochverschuldete Deutsche Telekom AG, Bonn, wird ihren drei Millionen Aktionären in diesem Jahr keine Dividende zahlen.

Um Geld zu sparen, werde auf die Ausschüttung verzichtet,hieß es gesternim Umfeld des Aufsichtsrates. Damit könnte die Telekom etwa 1,5 Milliarden Euro zum Schuldenabbau verwenden.

Der Ausfall der Dividende trifft besonders den Großaktionär Bund, der 43 Prozent an der Telekom hält. Die Einnahmeausfälle für Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) werden auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Europas größter Telekommunikationskonzern präsentiert am Donnerstag den Nachfolger des zurückgetretenen Vorstandschefs Ron Sommer, Favorit ist T-Mobile-Chef Kai-Uwe Ricke.

Zudem wird die Neun-Monats-Bilanz vorgelegt, die voraussichtlich einen Rekordverlust von bis zu 28 Milliarden Euro ausweist. Es wird erwartet, dass die Telekom in ihren Büchern fast 20 Milliarden Euro abschreiben muss. Hinzu kommt voraussichtlich ein Minus im operativen Geschäft von acht Milliarden Euro. "Wo ein neuer Vorstandschef antritt, wird die Bilanz bereinigt", sagte ein Telekom-Analyst.

Nach Einschätzung von Aktionärsschützern wird die Telekom noch für mehrere Jahre ein Restrukturierungsfall bleiben. Die Telekom drücken Schulden von etwa 64 Milliarden Euro.