Köln: Streit um Schadenersatz: Sparkasse geht in Berufung

Köln: Streit um Schadenersatz: Sparkasse geht in Berufung

Im Streit mit ihren früheren Chefs lässt die Sparkasse Köln-Bonn nicht locker. Das Geldinstitut kündigte am Dienstag Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Köln an.

Die Sparkasse hatte von ihrem Ex-Vorstandschef Gustav Adolf Schröder und dem früheren Verwaltungsratsvorsitzenden, dem CDU-Politiker Rolf Bietmann, rund zwei Millionen Euro Schadenersatz gefordert.

Dabei ging es unter anderem um Beraterverträge, für die nach Ansicht der Sparkasse keine Gegenleistungen erbracht wurden. Die Beklagten hatten dies bestritten. Das Gericht sah die Vorwürfe der Sparkasse nicht belegt und hatte die Klage im Juli abgewiesen.(AZ: 27 O 375/10)

Mehr von Aachener Nachrichten