1. Wirtschaft

Düsseldorf: Streiks auf NRW-Flughäfen bleiben aus

Düsseldorf : Streiks auf NRW-Flughäfen bleiben aus

Das befürchtete Chaos durch die Streiks bei der Lufthansa ist in Nordrhein-Westfalen vorerst ausgeblieben.

An keinem Flughafen in NRW sei es zu streikbedingten Verspätungen oder Ausfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Deutschen Lufthansa am Montag in Düsseldorf. Die Notfallpläne würden greifen. Von den Schalter-Mitarbeitern sei der Großteil am Morgen zum Dienst erschienen. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di ließen rund 120 Mitarbeiter der Lufthansa am Montagmorgen an den Flughäfen Düsseldorf und Köln die Arbeit ruhen.

An dem Ausstand beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben die Beschäftigten in den Technik- und Servicebereichen sowie der Terminal-Schalter. Im Tarifkonflikt mit der Fluglinie hat die Gewerkschaft die Mitarbeiter der Lufthansa am Boden und in den Kabinen zu unbefristeten Streiks aufgerufen. Schwerpunkt des Arbeitskampfes waren am ersten Streiktag Frankfurt und Hamburg.

Maschinen mit frühen Abflugzeiten seien bereits vor Streikbeginn für die Starts vorbereitet worden, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Flughafens. Insgesamt sollten in Düsseldorf und Köln am Montag rund 200 Lufthansa-Flüge abgewickelt werden. Auch am Flughafen Köln/Bonn habe der Streik keine unmittelbaren Folgen für die Passagiere gehabt, sagte ein Airport-Sprecher.

Nach Einschätzung des Gesamtbetriebsrats werden die Folgen des Streiks erst in einigen Tagen richtig spürbar sein. „Erwartungsgemäß wird bei einer Fluggesellschaft am ersten Tag nicht viel passieren”, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Wolf Liebetrau. Die Gewerkschaft ver.di verlangt für die Beschäftigten am Boden und in der Kabine 9,8 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Lufthansa hatte zuletzt gestaffelt 6,7 Prozent mehr Geld bei 21 Monaten Laufzeit und eine Einmalzahlung angeboten.