Pharmafirma Grünenthal übernimmt US-Vertriebsspezialisten

Milliardenschwere Einkaufstour : Pharmafirma Grünenthal nimmt US-Markt ins Visier

Auf seiner milliardenschweren Einkaufstour hat der Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal den US-Markt ins Visier genommen. Man habe das Unternehmen Averitas Pharma aus New Jersey übernommen, teilte die Firma am Mittwoch in Aachen mit.

Die gekaufte US-Firma soll sich auf den Vertrieb eines Schmerzpflasters konzentrieren, dessen Wirkstoff zum Beispiel gegen Nervenschmerzen bei Gürtelrose eingesetzt wird. Grünenthal verspricht sich auch mit Blick auf den Missbrauch opiumhaltiger Schmerzmittel in den USA gute Marktchancen: Das eigene Präparat der Aachener gehört nämlich zu den Nicht-Opioiden.

Erst vergangene Woche hatte das Pharmaunternehmen bekanntgegeben, dass es der US-Firma Acorda die Rechte an einem Schmerzpflaster abgekauft habe für die Märkte USA, Lateinamerika, Asien und Australien. Die Rechte für Europa und andere Märkte waren schon 2016 übernommen worden. „Der US-Markt ist der größte Pharmamarkt der Welt - nun haben wir ganz neue Möglichkeiten“, sagte Grünenthal-Chef Gabriel Baertschi. Die Kaufpreise für die Rechte und für die Firma wurden nicht bekannt, Averitas Pharma ist ein kleines Unternehmen - die Mitarbeiterzahl soll zügig auf etwa 100 steigen.

Hauptteil der Einkaufstour ist die Übernahme von Rechten an einem Schmerzmittel mit Magenschutz und ein reiner Magenschutz vom britischen Pharmakonzern AstraZeneca. Hier lag der Kaufpreis bei gut 920 Millionen US-Dollar. Nach den Worten von Grünenthal-Chef Baertschi geschah das komplett über Bankkredite. Insgesamt ließ sich der Mittelständler Grünenthal die Einkaufstour seit 2016 rund 1,3 Milliarden Dollar kosten (1,15 Milliarden Euro).

Der Schweizer Baertschi war 2016 von AstraZeneca zu Grünenthal gekommen, seither trimmt er die Firma auch auf Wachstum über Zukäufe. Grünenthal verbuchte 2017 einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro, von den 5200 Mitarbeitern waren 1700 in Deutschland - also vor allem in der Aachener Zentrale samt Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Der Deutschland-Vertrieb sitzt im nahen Stolberg.

Bis 2022 soll der Jahresumsatz des Pharmaunternehmens nach den Planungen des Vorstandes die Zwei-Milliarden-Euro-Marke knacken. Mit den Akquisitionen liege man hierfür gut auf Kurs, sagte Baertschi. Generell sieht der Manager betriebswirtschaftlich positive Perspektiven für Grünenthal - zum einen wegen des demografischen Wandels und des wachsenden Anteils an Senioren, die Medikamente brauchen. Außerdem gebe es noch eine ganze Reihe an Schmerzarten, die noch nicht oder nicht hinreichend behandelbar seien - auf diesen Gebieten forscht Grünenthal.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten