Aachen: Paion steigert Umsatzerlöse um 1,4 Millionen Euro

Aachen: Paion steigert Umsatzerlöse um 1,4 Millionen Euro

Das börsennotierte Biopharmaunternehmen Paion mit Sitz in Aachen hat seine Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten dieses Jahres gesteigert. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Gegenüber der Vorjahresperiode sind die Erlöse um 1,4 Millionen Euro auf 2,6 Millionen Euro angestiegen. Die Kosten für Forschung und Entwicklung (F&E) wurden um 1,7 Millionen auf 6,6 Millionen Euro verringert. Schwerpunkt der F&E war das Betäubungs- und Beruhigungsmittel Remimazolam.

Der Fehlbetrag der ersten neun Monate 2010 beläuft sich auf -7,3 Millionen Euro und ist um 2,7 Millionen Euro niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Die Ausgaben für die allgemeine Verwaltung und den Vertrieb halten sich mit 3,3 Millionen Euro von Januar bis Ende September 2010 auf gleichem Niveau wie im Vorjahreszeitraum (3,4 Millionen Euro).

Das Finanzergebnis hat sich um 0,1 Millionen Euro vermindert und beläuft sich auf -0,4 Millionen Euro. Dies ist laut Paion AG im Wesentlichen auf niedrigere Geldmarktzinssätze und den im Vergleich zur Vorperiode verminderten Finanzmittelbestand zurückzuführen.