Aachen: Neuer Leiter der Agentur für Arbeit: Pendler zwischen Aachen und Meißen

Aachen: Neuer Leiter der Agentur für Arbeit: Pendler zwischen Aachen und Meißen

Bevor er am 1. Januar sein Amt als Leiter der Agentur für Arbeit Aachen angetreten hat, kannte Matthias Kaschte, 48, die Stadt schon ganz gut. Allerdings nicht beruflich. „Einige meiner Freunde haben hier studiert, und ich habe sie oft am Wochenende besucht”, sagt der gebürtige Remscheider.

Das sei jetzt allerdings auch schon gut 20 Jahre her. Und auf dem Tivoli sei er auch noch nie gewesen. Aber für die kommenden Monate habe er sich das fest vorgenommen. Gelegenheit dazu dürfte er haben: Für 16 Monate löst er Gabriele Hilger ab, die in der Bundeszentrale Aufgaben im Personalhaushalt wahrnimmt.

Kaschte wurde 1951 in Remscheid geboren und ist dort auch aufgewachsen. Er studierte in Bonn und Bochum Jura mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Sozialrecht. Als Nachwuchskraft des höheren Dienstes begann er 1992 in der Leistungsabteilung des Landesarbeitsamtes Nordrhein-Westfalen. Nach seiner Tätigkeit als Dozent an der Verwaltungsschule Münster und im Bildungszentrum Meißen leitete er von 2002 bis 2003 das Förderreferat im Landesarbeitsamt Sachsen.

Bis August 2004 war er Kundenbereichsleiter der Agentur für Arbeit Bautzen und vertrat dessen abwesenden Direktor. Anschließend arbeitete er als Agenturberater in der Regionaldirektion Sachsen. Von Herbst 2005 bis zu seinem Amtsantritt in Aachen war er Leiter der Agentur für Arbeit Oschatz in Sachsen.

Matthias Kaschte pendelt zwischen Aachen und Meißen, wo er mit seiner Frau lebt.