1. Wirtschaft

Handys nicht auf den Müll

Handys nicht auf den Müll

Düsseldorf (an-o/lnw) -Zu schade für den Müll: Als erster deutscher Mobilfunkbetreiber startet Vodafone D2 eine Recycling-Aktion für Alt-Handys.

Innerhalb von 100 Tagen sollen mindestens 100.000 Geräte eingesammelt werden, kündigte der zweitgrößte Anbieter hinter der Telekom-Tochter T-Mobile gestern in Düsseldorf an.

Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt zirkulieren derzeit 120 bis 130 Millionen Handys. Davon sind nur die Hälfte im Einsatz. Denn Mobiltelefone werden meist nach einer Lebensdauer von 18 bis 24 Monaten ausgetauscht. Dies entspricht in der Regel der Vertragslaufzeit bei einem Anbieter. Bis 2005 sollen zu den derzeit vorhandenen 60 Millionen Alt-Handys weitere 35 Millionen hinzukommen. Hierdurch entsteht jährlich Elektronikschrott im Volumen von 5000 Tonnen, der fachgerecht entsorgt werden muss. Handys enthalten u.a. Schadstoffe wie Arsen, Cadmium, Kupfer, Blei, Nickel, Zink und Quecksilber - vor allem in Einzelteilen wie der Leiterplatte und der Flüssigkristallanzeige.

Alte oder defekte Handys können kostenlos in Vodafone-Filialen abgegeben werden. Funktionierende Mobiltelefone würden aussortiert und in Entwicklungsländer verschickt. Die anderen Geräte sollen zerlegt, weiterverwendet oder entsorgt werden. Für jedes eingesammelte Alt-Handy spendet der Mobilfunkbetreiber fünf Euro an eine regionale gemeinnützige Organisation.