1. Wirtschaft

Aachen: Grenzgänger klagen über den belgischen Fiskus

Aachen : Grenzgänger klagen über den belgischen Fiskus

Das seit dem 1. Januar geltende deutsch-belgische Doppelbesteuerungsabkommen hat für diejenigen, die in Belgien wohnen und in Deutschland arbeiten, viele steuerliche Vorteile gebracht.

Doch die etwa 600 Grenzgänger, die in Deutschland wohnen und in Belgien arbeiten, haben erhebliche Nachteile. Sie werden nämlich jetzt in Belgien steuerlich veranlagt, und dort sind die Steuersätze höher als in Deutschland. Zusätzlich werden sie zur belgischen Gemeindesteuer herangezogen.

Kein Wunder, dass die Experten an unserem Lesertelefon zwei Stunden lang vor allem mit Fragen dieser Gruppe konfrontiert wurden. Der Blick auf die erste Gehaltsabrechnung nach Inkrafttreten des Abkommens war für viele ein Schock. „Ich habe jetzt 700 Euro weniger ausbezahlt bekommen”, klagte ein Anrufer.

Andere berichteten von Einkommensverlusten in Höhe von 300 oder 400 Euro, eine Leserin gar von 900 Euro. Manche überlegen jetzt, ob sie sich nicht wieder einen Job in Deutschland suchen.

Einen Ausweg aus dem Steuerdilemma konnten Marco Radermacher, Hauptkontrolleur beim Föderalen Öffentlichen Dienst/Finanzen in Eupen, Barbara Lunatschek, deutsche Steuerfachfrau, Heinz-Jürgen Werner, Eures-Berater beim Arbeitsamt Aachen, und Christina Löhrer-Kareem von der Grenzgängerberatungsstelle der Regio Aachen kaum aufzeigen.

Denn eine Kompensation wie im belgisch-niederländischen Abkommen ist bislang nicht vorgesehen und auch kein Ausgleich für die belgische Gemeindesteuer. Den erhalten aber in Deutschland arbeitende und in Belgien wohnende Arbeitnehmer - sie zahlen acht Prozent weniger Lohnsteuer.

Einen Hoffnungsschimmer aber gibt es: Die Fachleute machen sich dafür stark, das Doppelbesteuerungsabkomen nachzubessern. Christina Löhrer-Kareem sammelt schon alle Problemfälle, um sie in die Nachverhandlungen einbringen zu können.

Den Weg durch das „Steuerlabyrinth Dreiländereck” weisen Experten der belgischen, niederländischen und nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung am Steuertelefon in Heerlen. Sie sind - kostenfrei - aus Deutschland unter (0)800-1011352, aus den Niederlanden unter (0)800-0241212 und aus Belgien unter (0)800-90220 zu erreichen.