1. Wirtschaft

Aachen/Eupen: Für Fleischer gibt es keine Grenzen mehr

Aachen/Eupen : Für Fleischer gibt es keine Grenzen mehr

Eine positive Bilanz der grenzüberschreitenden Fleischerausbildung ziehen die Handwerkskammer für die Region Aachen und das Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstands (ZAWM) in Eupen. Beide Partner sind mit den Ergebnissen des dreijährigen Interreg-Projektes zufrieden.

Ausgangspunkt der ungewöhnlichen Zusammenarbeit war die Meistervorbereitung. Um diese fachliche Qualifizierung weiter in der Region anbieten zu können, organisierten die Kammer und das ZAWM gemeinsame Kurse für ostbelgische und deutsche Fleischergesellen.

Seit November 2004 sind zwei Vorbereitungslehrgänge in dem Eupener Bildungszentrum gelaufen. Angehende Fleischermeister aus beiden Ländern erweiterten ihr Wissen in Theorie und Praxis. Dabei lernten sie auch die Besonderheiten in der jeweiligen Ausformung ihres Berufes kennen.

Ein Kernziel der Projektpartner war es, eine deutsch-belgische Meisterprüfung abzunehmen. Der erste Schritt in diese Richtung wurde 2006 getan. Beim ersten Durchgang erwarben sieben Teilnehmer aus der Bundesrepublik und vier aus Belgien den Meistertitel im Fleischerhandwerk.

2008 unterzogen sich acht Deutsche und ein Belgier dem Test auf ihre Leistungsfähigkeit. Vier junge Fleischer aus dem Kammerbezirk Aachen wollten den Meisterbrief beider Länder erwerben und sich damit gleich doppelt qualifizieren.

In der jetzigen Prüfung wurde die Fachpraxis zum größten Teil gemeinsam absolviert. Voraussichtlich 2010 wird es auch eine gemeinsame Aufgabenstellung in der Fachtheorie geben, sobald die Meisterprüfungsordnung in der Bundesrepublik überarbeitet worden ist.

Ein wesentlicher Bestandteil des Interreg-Projektes war der Bau neuer Fachräume im ZAWM, aufgeteilt in einen Zerlegebereich nach den strengen EU-Hygienevorschriften und eine separate Wurstküche.

Die Klage eines Nachbarn stoppte das Vorhaben, obwohl die Planungsarbeiten schon weit fortgeschritten waren. Alternativ dazu ist nun ein Neubau des ZAWM im Rahmen eines Schulzentrums geplant, das bis Ende 2011 bezugsfertig sein soll.

Trotz dieser Verzögerung ist es der Kammer und dem ZAWM gelungen, weitere Synergien zu schaffen. So besuchen deutsche Lehrlinge seit 2007 die überbe?triebliche Unterweisung im ZAWM und kommen dabei mit den besonderen Inhalten der belgischen Fachausbildung in Berührung.

„Die grenzüberschreitende Kooperation im Fleischerhandwerk ist wegweisend”, resümiert Arend Katterbach, Geschäftsführer der Handwerkskammer Aachen. Er sieht in dem Interreg-Projekt ein „Musterbeispiel für Gemeinschaftsvorhaben der Wirtschaft in der Euregio Maas-Rhein”.