Aachen/Heiligendamm: Fonds-Anleger Heiligendamm entlasten Jagdfeld

Aachen/Heiligendamm: Fonds-Anleger Heiligendamm entlasten Jagdfeld

Anno August Jagdfeld gibt sich optimistisch: Ausschüttungen von sieben Prozent stellte der Aachener Immobilienunternehmer am Mittwoch den Gesellschaftern des Fundus-Fonds 34 ab 2015 in Aussicht.

Die ersten Ausschüttungen soll es bereits ab 2013 geben. Damit sei jedenfalls zu rechnen, wenn das Restrukturierungskonzept für den Fonds, dem das Grand Hotel Heiligendamm an der Ostsee gehört, umgesetzt sei.

Das wäre für die Anleger in der Tat eine gute Entwicklung, denn bislang hatte es noch keinerlei Renditen gegeben. Im Gegenteil: Der Fundus-Fonds leidet große Not, im März erst hatten die 1850 Anteilseigner der Herabsetzung ihres Kapitals zugestimmt, um neue Investoren anzulocken.

Rund 32,5 Millionen Euro sollen so neu plaziert werden. Dass dies bislang nicht gelungen sei, begründete Jagdfeld mit der Klage eines Gesellschafters gegen das Sanierungskonzept, die mittlerweile aber zurückgezogen worden sei. Wie viel Geld bislang eingesammelt worden sei, wollte Jagdfelds Sprecher am Donnerstag auf Nachfrage nicht sagen. Die genannte Summe von 500.000 Euro sei aber „definitiv falsch”.

97 Prozent der Gesellschafter stimmten bei der Versammlung dafür, das Sanierungskonzept ohne Änderung zu verlängern, um dessen Umsetzung im kommenden Jahr zu ermöglichen. Fonds-Geschäftsführer Jagdfeld wurde von 85 Prozent der Anleger entlastet.