1. Wirtschaft

Aachen/Berlin: Firmen aus Euregio zählen zur Elite der Gründer

Aachen/Berlin : Firmen aus Euregio zählen zur Elite der Gründer

Der Gründer der im niederländischen Landgraaf sitzenden Versand-Apotheke 0800 Doc Morris, Ralf Däinghaus, ist am Dienstag in Berlin mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Visionär ausgezeichnet worden.

Die ebenfalls nominierte Aachener Puron AG konnte sich in der Kategorie Konzept nicht durchsetzen.

In jeder der vier Kategorien waren drei Unternehmen oder Persönlichkeiten für den zum zweiten Mal vergebenen Gründerpreis nominiert.

Für seine „Erfolge beim Aufbrechen starrer Märkte”, so die Begründung, wurde Däinghaus mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Visionär ausgezeichnet.

0800 DocMorris, das aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland seinen Sitz im niederländischen Landgraaf hat, beschreite im Markt des traditionellen Arzneimittelverkaufs neue Wege und bietet Medikamente im Versandhandel an.

Das Unternhmen habe trotz zahlreicher Proteste einen stark regulierten Markt erfolgreich aufgebrochen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Kostensenkung im Gesundheitswesen, hieß es.

Zum ganz großen Wurf hat es für die Aachener Puron AG Dienstag Abend nicht gereicht. Das Unternehmen war in der Kategorie Konzept für seine „herausragende Geschäftsidee” nominiert worden.

Puron entwickelt, produziert und vertreibt eine innovative Technologie zur Wasseraufbearbeitung. Das Unternehmen wurde Ende 2001 als Spin-Off des Instituts für Verfahrenstechnik der RWTH Aachen gegründet und erhielt im März dieses Jahres den von der Aachener Zeitung unterstützten Regionalpreis des StartUp-Wettbewerbs.

Der Preis in der Kategorie Konzept ging letztlich an das Gentherapieunternehmen Avontec GmbH aus Göttingen.

Den Deutschen Gründerpreis für sein Lebenswerk erhielt der Augenoptiker Günther Fielmann für sein vorbildliches unternehmerisches und soziales Engagement. Fielmann machte sich von Beginn an als Unternehmer die Interessen der Verbraucher zu eigen.

Daneben liegt dem Preisträger der Schutz von Natur und Umwelt am Herzen. Er lässt jedes Jahr für jeden Mitarbeiter einen Baum pflanzen. Der Preis in der Kategorie Aufsteiger ging an die IC:IDO GmbH - ein Anbieter von Virtual Reality-Lösungen aus Stuttgart.

Mit dem Deutschen Gründerpreis ehren die StartUp-Partner Stern, die Sparkassen, McKinsey & Company und das ZDF seit 2002 einmal im Jahr Unternehmen in den unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Bestehens.

Der Preis wird in den Kategorien Lebenswerk, Visionär, Konzept und Aufsteiger verliehen. Schirmherr ist Bundespräsident Johannes Rau.

Die Preisträger in den Kategorien Konzept, Aufsteiger und Visionär erhalten neben der Auszeichnung mit dem Pokal des Deutschen Gründerpreises und der umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit durch die StartUp-Partner ein individuelles auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmtes Coaching durch McKinsey & Company.

Mittwoch sendet das ZDF um 22.15 Uhr unter dem Titel „Mit Ideen aus der Krise - Deutscher Gründerpreis 2003” eine Zusammenfassung der Veranstaltung.

Der Deutsche Gründerpreis ist ein Projekt der StartUp-Initiative. Sie wird gefördert von Lothar Späth (ehemals Jenoptik), Hartmut Mehdorn (Die Bahn), Harry Roels (RWE), Bernd Kundrun (Gruner & Jahr) sowie Otto Wiesheu (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie). Der regionale StartUp-Wettbewerb wird auch von der Aachener Zeitung unterstützt.