1. Wirtschaft

Aachen/Düren: Aufschwung am Arbeitsmarkt ist nachhaltig

Aachen/Düren : Aufschwung am Arbeitsmarkt ist nachhaltig

Auch im Februar hat sich die Lage am regionalen Arbeitsmarkt gebessert, obwohl in diesem Monat traditionell zahlreiche Jugendliche ihre berufliche Ausbildung beenden und dann zunächst arbeitslos werden. Begünstigt durch die milde Witterung und den konjunkturellen Schub ging im Bereich der Agentur für Arbeit Aachen die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Januar leicht zurück.

Mit 46.620 Erwerbslosen in der Stadt Aachen sowie in den Kreisen Aachen und Heinsberg wurde der Januar-Stand um 353 unterschritten, im Vergleich zum Februar 2006 ergab sich ein Rückgang um 6040. Die Arbeitslosenquote (Basis: alle zivilen Erwerbspersonen) sank gegenüber Januar um 0,1, gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozentpunkte auf 11,9 Prozent. „Die Mitte 2006 einsetzende konjunkturelle Belebung hart sich nachhaltig auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt”, sagte Agentur-Chefin Gabriele Hilger.

Die Personalnachfrage stieg: Im Februar wurden 1853 freie Stellen gemeldet, das waren 400 mehr als im Vormonat, aber 1359 weniger als im Vorjahresmonat. Insgesamt waren 6325 unbesetzte Arbeitsplätze registriert, gut 500 mehr als im Januar 2007 und 1113 mehr als im Februar 2006. Auf hohem Niveau verharrte indes die Arbeitslosigkeit der über 50-Jährigen mit fast 12.200 Erwerbslosen.

Im Kreis Düren stieg die Zahl der Arbeitslosen binnen eines Monats leicht um 80 auf 13.300, auf Jahressicht bedeutete dies einen Rückgang um 3192. Die Arbeitslosenquote belief sich auf 10,3 Prozent nach 10,2 Prozent im Vormonat und 12,7 Prozent im Vorjahr.

„Wir erwarten, dass bei stabiler Konjunkturlage die Arbeitslosigkeit in den kommenden Jahren weiter abnimmt”. sagte der Leiter der Agentur für Arbeit Düren, Dirk Hohenböken. Gerade für junge und gut qualifizierte Fachkräfte böten sich derzeit verbesserte Beschäftigungschancen.

Der Agentur wurden im Februar 522 freie Stellen gemeldet, runds 230 mehr als im Januar , aber 411 weniger als Vorjahr. Insgesamt waren im Berichtsmonat 1240 Jobs zu vergeben, rund 240 weniger als im Januar und gut 860 weniger als im Febuar des vergangenen Jahres.

In Nordrhein-Westfalen waren im Februar 930.850 Erwerbslose gemeldet - 4455 weniger als im im Febuar 2007 und 157.310 weniger als 2006, berichtete die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Düsseldorf. Die Arbeitslosenquote ging binnen eines Monats von 10,5 Prozent auf 10,4 Prozent zurück. Im Vorjahr waren es noch 12,3 Prozent.

Der Arbeitsmarkt werde, so die Regionaldirektion, mit der Frühjahrsbelebung in den kommenden Monaten weiter an Fahrt gewinnen. „Die Prognose von 980.000 Arbeitslosen in NRW im Jahresdurchschnitt 2007 können wir unterschreiten.”