1. Wirtschaft

Aachen: Aachener Seeds Fonds hilft zwei Unternehmen mit pfiffigen Ideen

Aachen : Aachener Seeds Fonds hilft zwei Unternehmen mit pfiffigen Ideen

Flotte Töne schlägt der Musiker Uli Gobbers bei der Sparkassenbeteiligungsgesellschaft S-UBG in Aachen an. Seine Hard-und Software-Entwicklung bringt die Bank-Manager so in Schwung, dass sich über den Seed Fonds Aachen gleich mit fast einem Drittel am Kapital der im August neugegründeten M3i Technologies GmbH beteiligen.

Die rund 500.000 Euro sollen dem jungen Unternehmen das erforderliche Startkapital geben, um die neuentwickelten Produkte für Musiker und Fans von Musikvideospielen zur Marktreife zu entwickeln.

Worum es geht, erläutert Uli Gobbers, der selbst einmal Geige spielte und später Manager in der Musikbranche war, in einem Gespräch. Schon seit Jahren können Musiker von Tasteninstrumenten ihre musikalischen Ideen mit unterschiedlicher Hard- und Software umsetzen. Gitarristen dagegen konnten bisher nur auf eine Computertastatur oder ein Keyboard zurückgreifen.

Hier setzt die Neuentwicklung von M3i ein, wo auf die Gitarre abgestimmte Laser-Distanzmessung basierend auf aktueller Sensortechnologie als Tonhöhenerkennungssystem in das Instrument integriert wird.

Das patentgeschützte System erfasst alle Informationen wie Tonhöhe oder Stärke des Anschlags latenzfrei, die dann an einen Computer gesendet und dort verzögerungsfrei wieder gegeben, digital bearbeitet und aufgezeichnet werden können.

Gobbers zielt mit seiner Entwicklung sowohl auf den Markt der Gitarrenhersteller, die das System direkt in das Instrument einbauen, wie auch auf das Segment der Musikvideospiele, wie etwa „Guitar Hero” oder „RockBand”.

Dort werden allerdings nur gitarrenähnliche Attrappen mit einfachen farbigen Tasten benutzt. Als Musiker weiß Gobbers: „Nur eine echte Gitarre vermittelt das authentische Spielgefühl.”

„Mittlerweile hat die Gitarre hat das Klavier als musikalisches Lerngerät abgelöst. Jährlich werden acht Millionen Gitarren verkauft. Wir sehen sehen weltweit ein riesiges Potenzial für die von M3i entwickelte LPD-Technologie”, gibt sich Harald Heidemann, Geschäftsführer der Aachener Managementgesellschaft des Seed Fonds, zuversichtlich.

Seit der Gründung vor zwei Jahren hat sich der Fonds an sechs Jungunternehmen mit zukunftsorientierter Technologie beteiligt. M3i ist der siebte Einstieg und auch das achte Engagement bei der VerkehrsmittelVergleich.de sieht erfolgversprechend aus, weil hinter dem Projekt eine pfiffige Idee steckt.

Das Unternehmen, das jetzt für seine weitere Entwicklung aus dem Seed Fonds 500.000 Euro erhält, ist bereits am Markt vertreten. Das frische Kapital aus dem Seed Fonds soll diesen Markteintritt der in Aachen und München ansässigen Firma noch erweitern, wie Mitgründer Johannes Gassmann erläutert.

Das Spin-off-Unternehmen der RWTH Aachen gibt den Nutzern die Möglichkeit, kostenlos die schnellste und günstigte Verbindung zwischen zwei Orten zu finden.