Wir Hier: Freunde

Pro und Kontra : Eine Handvoll Freunde reicht nicht aus

Gute Freunde sind wichtig im Leben, sie helfen dir aus der Klemme, sind für dich da, und man kann immer Spaß mit ihnen haben. Es gibt Menschen, die leben frei nach dem Motto: „Ehrliche Menschen haben vielleicht nicht viele Freunde, dafür aber echte.“

Die Anzahl der Freunde hat für mich allerdings nicht viel mit Charakterzügen wie Ehrlichkeit zu tun, sondern damit, wer dich auf deinem Lebensweg begleitet. Bei mir waren es lange Zeit auch „nur“ meine drei besten Freundinnen, die ich schon seit dem Kindergarten kenne. Mit ihnen habe ich bereits „Mutter, Vater, Kind“ gespielt, Sandkuchen gebacken und die ersten süßen Jungs beobachtet. Wir haben viel erlebt, und das schweißt in jedem Fall besonders zusammen.

Doch irgendwann kamen durch meine Zeit an der Uni, neue Hobbys und schließlich die Arbeit immer mehr Menschen hinzu, die nach und nach zu wirklich guten Freunden wurden. Die habe ich mir nicht vorsätzlich gesucht, sie waren einfach da – und dafür bin ich wirklich dankbar. Denn alle diese Menschen bereichern mein Leben auf verschiedenste Art und Weise. Es wird nie langweilig und ich kann eben auch mit jedem das machen, was uns verbindet. Nicht jeder meiner Freunde hat schließlich Lust auf Karneval – oder auf Fußball und Disneyfilme. Und auch wenn manche Freunde erst seit einigen Jahren Teil meines Lebens sind, so sind sie nicht weniger wertvoll. Denn eine Verbindung wird zwar stärker mit der Zeit, doch es kommt noch auf viel mehr an: Vertrauen, Humor und Zuverlässigkeit sind nur einige Eigenschaften, die für mich in einer Freundschaft wichtig sind. Ich jedenfalls bin froh über jeden einzelnen Weggefährten, den ich in den vergangenen Jahren kennen- und lieben gelernt habe.