Vier Fragen an Produzent Frank Stumvoll zum Dreh eines Musikvideos

Vier Fragen an Musikproduzent Frank Stumvoll : Wie entsteht eigentlich ein professionelles Musikvideo?

Frank Stumvoll ist mit seiner Produktionsfirma „Freshart Music Productions“ für den Videodreh der „Stawag Music Award“-Gewinner zuständig. WirHier hat mit ihm gesprochen.

Was wird für ein Musikvideo alles aufgenommen?

Frank Stumvoll: Die erste Devise ist eigentlich immer alles mitzuschneiden, was passiert. In diesem Fall nehmen wir ein Studiovideo auf, also werden bei den gesamten Aufnahmen im Studio Mitschnitte gemacht. Diese Aufnahmen werden dann noch mit Stockmaterial angereichert.

Wie viel Material wird am Ende tatsächlich benutzt?

Stumvoll: Am Ende hat man wahrscheinlich verwendbares Material von dreißig bis vierzig Minuten und muss sich daraus dann entscheiden. So ein Video ist ja nur rund drei Minuten lang.

Was ist zuerst da – Video oder Song?

Stumvoll: Geschnitten wird oft bevor der Song überhaupt fertig produziert wurde. Dazu wird eine Demo-Version benutzt, die unter die Bilder gelegt wird. So kann man im Schnitt bereits Textstellen und Rhythmus nachvollziehen, auch wenn die radiofertige Aufnahme noch nicht fertig ist.

Wie ist ein Dreh für die Band?

Stumvoll: Für die Bands ist das eine enorme Umstellung. Live vor Zuschauern können sie sich gehen lassen, hier im Studio müssen die Emotionen ganz ohne diese Atmosphäre entstehen. Auch Profis brauchen da ein paar Versuche bis sie so richtig drin sind. Das Ganze ist immer ein Prozess. Meistens entsteht das Video dann Stück für Stück und nicht an einem Tag.

(kim)
Mehr von Aachener Nachrichten