Pro und Kontra: Pro: Schmierereien müssen entfernt werden

Pro und Kontra : Pro: Schmierereien müssen entfernt werden

Dass Graffiti Kunst sein können, ist nicht zu bestreiten. Doch nicht alle Graffiti sind künstlerisch wertvoll, und schon gar nicht alle sind schön anzusehen.

Muss man sie dann der Öffentlichkeit aufzwingen, indem man sie an Häuserwände, Züge, Autobahnbrücken, Lärmschutzwände oder Bushaltestellen schmiert? Es gibt nun mal Kunst, die nicht Jedermanns Sache ist, etwa kitschbunte Animes, surreale Filmessays oder abstrakte Skulpturen. Doch dieser Kunst kann man für gewöhnlich ausweichen, wenn man sie nicht konsumieren will. Bei Graffiti, die ganze Städte überziehen, ist das schwieriger.

Für seriöse Graffiti, die wirklich künstlerischen Anspruch haben, muss man Räume schaffen. Gemälde findet man schließlich auch in Museen. Man kann darüber reden, ob es sich bei diesen geschaffenen Räumen unbedingt um Kunstgalerien handeln muss oder ob es nicht auch düstere Bahnhöfe sein können, die durch die Bilder aufgehellt werden. Aber es dürfen eben nicht schöne Ecken durch wildes, ungeplantes Geschmiere verdüstert werden. Das Ganze müsste von öffentlicher Hand klar organisiert werden und sich auf wenige, sinnvoll gewählte Orte beschränken. Außerdem muss man sicherstellen, dass Passanten nicht durch die Spraydämpfe gestört werden, wie es etwa in Köln vielerorts der Fall ist, wo Graffiti-Künstler an einigen Orten zum Teil ganztägig sprayen.

Mit solch gewählten Orten würde man nicht überall in der Stadt mit Graffitis belästigt. Denn schön finden muss man sie nicht, so ist das bei Kunst. Darum ist es auch berechtigt, wenn wilde Graffitis entfernt werden – die Kosten und die Umweltbelastung der Säuberung gehen ganz klar aufs Konto der Sprayer. Wer ohne Erlaubnis Oberflächen zusprüht, wird zu Recht bestraft!