Bald Tampon-Automaten auf RWTH-Toiletten?

Antrag im Studierendenparlament mit großer Mehrheit angenommen : Bald Tampon-Automaten auf RWTH-Toiletten?

Kostenlose Binden und Tampons auf allen Frauen- und Behindertentoiletten der RWTH – das hatte die Hochschulgruppe SDS im Studierendenparlament gefordert. Dafür eingesetzt hatte sich SDS-Mitglied Samuel Krämer.

Der Sozialistisch-demokratische Studierendenverband (SDS) hat den Antrag gestellt, was war der Auslöser dafür?

Samuel Krämer: „Ein Punkt war, dass es einfach ein allgemeines Problem ist, das nicht nur direkt die Uni betrifft. Menschen mit Menstruation sind benachteiligt, weil Tampons und Binden so viel kosten. Laut Studien kommt über das ganze Leben ein fünfstelliger Betrag zusammen. Außerdem ist das schon lange eine Forderung meiner Liste gewesen, aber das hat sich bisher noch nicht durchgesetzt.“

Wieso kommt das Thema erst jetzt auf den Tisch?

Samuel: „Ich glaube, das ist, weil sich bisher noch nie einer die Zeit genommen hat, den Antrag vorzubereiten und einzubringen. Das habe ich jetzt gemacht.“

War es schwer, das Studierendenparlament (Stupa) von dem Antrag zu überzeugen?

Samuel: „Nein, das war erstaunlich einfach. Es hat nur ein paar kritische Stimmen gegeben.“

Samuel Krämer vom sozialistisch-demokratischen Studierendenverband (SDS) hat den Antrag gestellt. Foto: Samuel Krämer

Was haben die kritischen Stimmen angemerkt?

Samuel: „Vor allem, dass Leute das ausnutzen könnten und die kostenlosen Tampons und Binden einfach mit nach Hause nehmen. Der andere Punkt ist, dass es vielleicht zu teuer ist. Im Antrag steht auch drin, dass es auf allen Damen- und Behindertentoiletten Tampons und Binden geben soll, das fanden manche zu viel.“

Wie habt ihr auf die Kritik reagiert?

Samuel: „Das ist ja das gleiche wie beim Klopapier, das wird wohl auch manchmal mitgenommen. Wir hoffen einfach auf die Solidarität der Leute, dass sie die Vorräte nicht komplett leerräumen.“

Wie soll das Ganze umgesetzt werden?

Samuel: „Mit meiner Liste haben wir im Juni schon mal Produkte auf den Toiletten verteilt, da hatten wir so Gläser von Brotaufstrichen ausgekocht und dann aufgefüllt. Das ist natürlich keine dauerhafte Lösung. Vermutlich läuft es darauf hinaus, dass es Automaten geben wird, an denen man drehen kann, und dann kommt ein Tampon oder eine Binde heraus.“

Der Asta ist gerade in Verhandlungen mit der RWTH und dem Studierendenwerk, was sind die nächsten Schritte?

Samuel: „Bei der nächsten Stupa-Sitzung in drei Wochen wird der Asta uns darüber informieren, welche Schritte er schon unternommen hat. Die Finanzierung ist natürlich eine Frage, bei der die RWTH und das Studierendenwerk nochmal Bedenken haben wird.“

Gibt es schon ein konkretes Datum, ab wann es Tampons und Binden kostenlos geben soll?

Samuel: „Nein, bisher noch gar nicht.“

Mehr von Aachener Nachrichten