Kreis Heinsberg: Wieder sind nachts Gotteshäuser geöffnet

Kreis Heinsberg: Wieder sind nachts Gotteshäuser geöffnet

16 evangelische und katholische Gemeinden laden am Freitag, 6. November, ein: Zum zweiten Mal in diesem Jahr - nach dem Auftakt am 25. September - öffnen Gotteshäuser im Kreis Heinsberg an einem Freitagabend ihrer Türen.

Die meisten warten von 20 bis 24 Uhr auf Besucher. Alle, die interessiert sind, können ganz unkompliziert kommen und gehen, wunderschöne Räume entdecken, an interessanten Programmen teilnehmen und das hohe Engagement christlicher Gemeinden kennenlernen. So haben die Veranstalter ebenso Angebote für Familien mit Kindern und Jugendliche wie für Erwachsene jeden Alters vorbereitet.

Wer Stille und Meditation beziehungsweise Gebet und Gottesdienst sucht, hat viele Gelegenheiten dazu. Manchmal stehen Musik oder Lesungen und Ausstellungen im Vordergrund. Über das gesamte Kreisgebiet verteilt werben Plakate für die Aktion. Flyer geben detaillierte Auskunft. Nähere Informationen gibt es auch im Internet (http://www.offenekirchen-heinsberg.de).

Schauplätze und Gastgeber sind am kommenden Freitag St. Dionysius Übach-Palenberg (mit Runder Tisch Jugendpastoral), Evangelische Erlöserkirche Übach-Palenberg, St. Nikolaus Selfkant-Millen (mit Förderkreis 1000 Jahre Millener Kirche), St. Hubertus Süsterseel, St. Johann Evangelist Geilenkirchen-Prummern, Evangelische Kirche Geilenkirchen-Hünshoven, Klosterkirche Maria Lind Waldfeucht-Braunsrath (mit Frauenseelsorge in der Region Heinsberg), St. Clemens Waldfeucht-Braunsrath, St. Johannes der Täufer Waldfeucht-Haaren, Evangelische Kirche Heinsberg-Randerath, St. Barbara Hückelhoven (mit Päpstlichem Werk für geistliche Berufe / Informationsstelle Berufe und Dienste der Kirche im Bistum Aachen), St. Bonifatius Hückelhoven-Schaufenberg, St. Peter und Paul Wegberg, St.Vincentius Wegberg-Beeck, St.Laurentius Wegberg-Buchholz, Evangelische Kirche Schwanenberg.

Für die katholischen Pfarren findet die Nacht der offenen Kirchen am Vorabend zu den Wahlen zum Pfarrgemeinderat und zum Kirchenvorstand statt. Darum haben einige Pfarrgemeinden für sich die Chance gesehen, durch ihre Veranstaltungen besondere Aufmerksamkeit auf die Wahlen zu lenken. Sie haben eine Sondererlaubnis erbeten, bereits am 6.November mit den Wahlen beginnen zu können.

Am ersten Teil der Nacht der offenen Kirchen hatten am 25.September zwölf Gemeinden teilgenommen, die meist mit der Resonanz zufrieden waren. Die Nacht der offenen Kirchen ist ein ökumenisches Projekt. Auch in diesem Jahr haben wieder evangelische und katholische Gemeinden das Programm zusammen entwickelt oder aufeinander bezogen. 2003 fand die erste Nacht der offenen Kirchen im Kreis Heinsberg statt. Aufgrund der großen Resonanz und der Begeisterung der Veranstalter wurde 2007 ein zweiter Versuch gewagt. Nächte der offenen Kirchen sind zunächst im großstädtischen Kontext durchgeführt worden. Mittlerweile erfreuen sie sich aber auch im ländlichen Raum großer Beliebtheit.