Wichtig in der „dunklen Jahreszeit“: Wirkungsvolle Außenbeleuchtung

Wichtig in der „dunklen Jahreszeit“ : Wirkungsvolle Außenbeleuchtung

„Licht an“, sollte die Devise in Herbst und Winter lauten. Und zwar nicht nur in Haus und Wohnung, sondern ganz ausdrücklich auch draußen. Dafür gibt es eine ganze Reihe an guten Gründen.

Stichwort Sicherheit

Ein falscher Schritt ist schnell passiert, jedenfalls wenn man nicht vernünftig sieht. Im Herbst und Winter steigt die Gefahr von Unfällen. Dafür braucht es nicht einmal Schnee und Eis. Die Dunkelheit ist ein Risikofaktor. Also Licht an! Vor allem im Alter gewinnen gute Sichtverhältnisse an Bedeutung. Hauseingänge, Treppen, Gehwege und Zufahrten lassen sich leicht absichern. Hier bietet sich vor allem der Einsatz von Lampen und Leuchten mit Bewegungsmeldern an.

Akzente setzen

Foto: Getty Images/iStockphoto/ronstik

Der Hauseingang ist von besonderer Bedeutung. Er dient Besuchern als zentraler Bezugspunkt. Ist er hell und einladend gestaltet, vermittelt er gleich ein gutes Gefühl. Und eine lange Schlüsselsuche im Dunkeln braucht auch wirklich niemand. Um den Eingangsbereich zu illuminieren stehen eine Vielzahl von Lichtquellen zur Auswahl. Attraktiv sind Wandleuchten, die das nach Licht nach unten und oben abgeben. Gleichmäßig neben der Haustür platziert betonen sie den Eingang. Auch Spots geben ein angenehmes Licht. Weniger angenehm können Leuchten wirken, die ihr Licht in alle Richtungen abstrahlen. Sie sind häufig sehr hell und schaffen starke Helligkeitskontraste, die das menschliche Auge überfordern können.

Licht fürs Gemüt

Vor allem die Lichtfarbe macht einen Unterschied. Warmweißes Licht (bis 3.300 K) strahlt Behaglichkeit aus. Neutralweißes Licht (3.300 bis 5.300 K) wirkt eher ermunternd und belebend. Im Advent und an Weihnachten kommen beide Varianten zum Einsatz. Das gilt auch für farbiges Licht. Auch hier entscheidet der Geschmack. So oder so − nur mit dem passenden Licht wird es wirklich festlich!

Energie sparen

LED-Beleuchtung ist sehr sparsam. Auch die bereits angesprochenen Bewegungsmelder gewährleisten, dass nur dann Energie verbraucht wird, wenn sie wirklich benötigt wird. Zeitschaltuhren und smarte Beleuchtungssysteme schonen den Geldbeutel gegenüber dem Permanentbetrieb ganz erheblich. Leuchten mit integriertem Solarmodul und Batterie sind ebenfalls eine Überlegung wert. Sie sind praktischerweise autark und gewinnen selbst die Energie, die sie benötigen. Auch Reflektoren können in einigen Bereichen nützlich sein.

Weitere Details zum Thema Außenbeleuchtung und Anregungen zu vielen weiteren Wohnthemen gibt es auf  https://www.woonboulevardheerlen.de/inspiration/.

(pr)