Wassenberg-Myhl: Wer bremst, hat schon verloren

Wassenberg-Myhl: Wer bremst, hat schon verloren

Zum siebten Mal ist die Plastik-Formel-1 in Myhl, der Hochburg des Bobby-Car-Rennens, am Samstag, 11. September, zu Gast. Der Große Preis des Grenzlandes ist ein Höhepunkt des Rennsportes auf der 300 Meter langen Rennstrecke aus dem Schwanderberg in Myhl - und das unter Flutlicht.

Hier treten wieder Fahrer generationsübergreifend mit ihren tollkühnen Rennmaschinen nach dem Motto an: „Wer bremst, der verliert im Motodrom zu Myhl”. Veranstalter ist die St.-Johannes-Schützenbruderschaft Myhl von 1922\.

Die Verantwortlichen erwarten wie in den vergangenen Jahren vielen heiße Kopf-an-Kopf-Rennen auf dem Asphalt. Am 11\. September ab 16 Uhr können sich die Fahrer im Fahrerlager am Schwanderberg bei der Rennleitung für die einzelnen Klassen anmelden.

Gefahren wird mit original unveränderten Bobby Cars. Eine Ausnahme bildet die Sportklasse-Superklasse. Hier dürfen im Rahmen des Reglements Veränderungen vorgenommen werden.

Eine Mannschaft besteht aus drei Fahrern. Jeder, der ein Bobby-Car besitzt, kann - selbstverständlich in entsprechender Sicherheitskleidung - teilnehmen. Gefahren wird in verschiedenen Klassen.

Die ersten Rennen für Kinder und Jugendliche beginnen mit dem Warm-up um 16 Uhr. Das erste Rennen startet um 17 Uhr, und zwar in den Altersklassen von sechs bis zehn Jahren und von elf bis 16 Jahren. Die Rennen der Erwachsenenklassen beginnen gegen 20 Uhr, und zwar die Offene Klasse von 17 bis 85 Jahren, die Superklasse und die Mannschaftsrennen. Bestens gesorgt ist mit Getränkeständen, Grillständen und einer Cafeteria am und um das Fahrerlager am Schützenheim.

Ab 22 Uhr startet dann die „King-of-the-road-Party” im Fahrerlager am Schützenheim mit den aktuellen Mallorca-Hits. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei.

Anmeldungen können ab sofort für alle Klassen abgegeben werden bei Ralf Barten in Myhl, Danziger Straße 13, 02432/891882, oder e-mail: Ralf-Barten@t-online.de unter dem Stichwort „Bobby-Car-night-Race”.

Mehr von Aachener Nachrichten