Aachen: Vorschulkinder ab 1. August beitragsfrei

Aachen: Vorschulkinder ab 1. August beitragsfrei

Auch wenn das beitragsfreie Kindergartenjahr für Vorschulkinder noch längst nicht beschlossene Sache ist, stellt das für Baesweiler, Monschau, Roetgen und Simmerath zuständige Jugendamt der Städteregion bereits jetzt die entsprechenden Weichen.

Dass dies geschieht, davon geht Mainz aus. Und dass dies zahlreiche Eltern freut, auch. Denn allein in den vier kleinsten Kommunen der Städteregion würden rund 700 Kinder beitragsfrei gestellt - was sich nach Rechnung des Landes pro Jahr auf einen Gesamtbetrag von 675.000 Euro summiert. „Es macht keinen Sinn, die Gelder zu kassieren, um sie dann wieder zurückzuüberweisen”, sagt Mainz.

Auch der Herzogenrather Fachbereichsleiter Jugend und Bildung, Andreas Heine, spricht sich gegen einen solchen „unnötigen bürokratischen Mehraufwand” aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werde Herzogenrath wie die Städteregion verfahren; eine Entscheidung werde schon bald fallen. Auch die Eschweiler Verwaltung setzt nach Auskunft des Pressesprechers Stefan Kaever alles daran, den bürokratischen Aufwand klein zu halten. Doch eine Entscheidung ist wie in Stolberg noch nicht getroffen worden.

Klar ist in Alsdorf und Würselen indes, dass zunächst die Entscheidung des Landtages abgewartet wird. „Wir warten gespannt auf die Diskussion”, sagt Würselens Stadtsprecher Bernd Schaffrath. Dabei verweist die Alsdorfer Kindergartenkoordinatorin Ruth Classen auf ein Problem: „Was machen wir, wenn wir im Vorhinein umstellen und das Gesetz dann doch gekippt wird?” Und sie betont: „Die Eltern werden auf jeden Fall zu ihrem Recht kommen. Zu viel gezahlte Beiträge werden zurückerstattet.”