Erkelenz: Vorplanung für Neubau der Sparkassen-Zentrale steht

Erkelenz: Vorplanung für Neubau der Sparkassen-Zentrale steht

„Kreissparkasse beschließt Abriss und Neubau in Erkelenz” lautete im Frühjahr die Schlagzeile. Jetzt gibt es erstmals eine deutlichere Vorstellung davon, wie es in Zukunft am Dr.-Eberle-Platz mitten in der Erkelenzer Innenstadt aussehen dürfte.

„Die Vorplanung ist abgeschlossen”, meldete die KSK am Donnerstag, nachdem der Verwaltungsrat der Kreissparkasse Heinsberg am Vortag über den Neubau der Hauptstelle in Erkelenz entschieden hatte. Den Zuschlag für die weitere Planung des Gebäudes erhielt das Architekturbüro Wolfgang Emondts aus Hückelhoven.

Mit den Bauarbeiten wird voraussichtlich Anfang des Jahres 2011 begonnen. Der Abriss des jetzigen Gebäudes ist für Ende 2010 geplant.

Über das Bauvolumen und den Kostenrahmen wollte der Sparkassenvorstand am Donnerstag auf Anfrage keinerlei Auskünfte geben. Erst müsse die konkrete Detailplanung abgewartet werden, hieß es.

Fest steht aber bereits jetzt: Die Kreissparkasse baut - im Vergleich zum jetzigen Gebäude, dem markanten Turm - nicht mehr so hoch. Und der Dr.-Eberle-Platz wird fast komplett überbaut.

Nach einer Machbarkeitsstudie zur Frage von Sanierung, Renovierung oder Neubau hatte der Verwaltungsrat der Kreissparkasse - wie berichtet - im Frühjahr einen Neubau mit optimiertem Raumprogramm als wirtschaftlichste Lösung beschlossen. So sollen Geschäftsbereiche, die derzeit zusätzlich in einem Mietobjekt in Erkelenz untergebracht sind, in die neue Hauptstelle integriert werden, die am traditionellen Standort im Stadtzentrum von Erkelenz errichtet wird.

Im September waren sieben Architekturbüros im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung um die Erstellung von Vorentwürfen für den Neubau gebeten worden. Im November wurden diese Entwürfe von der DAL Bautec Baumanagement und Beratung GmbH, einem Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe, sowie von der Bauabteilung der Kreissparkasse Heinsberg und von der Stadt Erkelenz gesichtet und geprüft worden.

Die Ergebnisse wurden dem Verwaltungsrat des Kreditinstituts vorgetragen, der nun in einem „geheimen” Verfahren mit lediglich nummerierten Plänen seine Wahl traf. Erst nachdem sich der Verwaltungsrat für einen Entwurf entschieden hatte, wurde das einreichende Architekturbüro offengelegt.

Der viergeschossige Neubau sowie ein fünftes Staffelgeschoss sollen sich nach den Vorstellungen der Kreissparkasse städtebaulich an die vorhandene Bebauung der Kölner Straße anlehnen. Das Grundstück werde optimaler als bisher ausgenutzt, erklärte die Kreissparkasse. Der Dr.-Eberle-Platz werde sich den Bürgern in einer neuen Form präsentieren. „Die Aufenthaltsqualität wird durch eine geplante Überdachung gesteigert.” Das Untergeschoss soll eine große Tiefgarage beherbergen. Über die Fassadengestaltung will die Sparkasse mit Materialwechsel und durch Anlehnung an die klassische Moderne „neue Akzente im Stadtbild von Erkelenz setzen”.