Heinsberg-Kempen: Von der Rur direkt in den Canal Grande

Heinsberg-Kempen : Von der Rur direkt in den Canal Grande

In Venedig kennt er sich aus wie in seiner Westentasche. Jedes Detail der Rialto-Brücke oder der dort an den Canal Grande angrenzenden Häuserzeile beschreibt Hans Stamm, als sei er schon ganz oft da gewesen oder besser noch, als hätte er zu den Erbauern dieser berühmten historischen Bauwerke gehört.

Dabei war der Bühnenbildner der KG Kemper Gröne noch nie in Venedig. Seit vielen Jahren schon kreiert er die Themen für die Mottoabende am Karnevalsfreitag, für die der Kempener Karneval neben seinem Frühschoppen mittlerweile weit über die Rur hinaus bekannt ist.

Und er setzt diese immer für zwei Jahre geltenden Themen, die schon „Westernabend” hießen, Clowns, Piraten oder Schönheiten aus „1001 Nacht” nach Kempen lockten, dann auch detailgetreu in eine Dekoration um, die einen großen Bereich des Festzelts ausmacht und die sogar begehbar ist.

So wird es auch beim „Karneval in Venedig” sein, dem Motto für dieses und für das nächste Jahr. Großes hat sich Stamm dabei dieses Mal im wahrsten Sinne des Wortes vorgenommen. 1800 Fotos hat er in der Vorbereitungsphase gesichtet, die ihm ein Hotelier aus Venedig zur Verfügung gestellt hat.

Die Perfektion, die man von ihm in Holz und Farbe kennt, wird in diesem Jahr um ein weiteres Element bereichert. So werden großformatige Fotos bis zu sieben Meter Breite und fünf Meter Höhe an der Zeltrückwand eine optisch eindrucksvolle und zugleich perfekte Impression von Rialto- und Seufzerbrücke bieten.

An den Canal Grande, der mit einem echten Wasserlauf im Zelt nachempfunden werden soll, schließt sich eine Häuserzeile an, für die Stamm in den vergangenen Wochen in unzähligen Stunden bereits die Fenster gefertigt hat: „40 Stück in ganz verschiedenen Stilrichtungen, so wie sie in Venedig auch zu finden sind”, verrät er.

Für die nächsten Tage hat er Urlaub genommen, um sich jetzt ganz der Dekoration des Zeltes zu widmen. Unterstützung hat er dabei von vielen freiwilligen Helfern, zu denen seit einigen Jahren auch schon Katrin Müller-Eschholz aus Vinn gehört. Ihr Hobby ist es, Figuren zu bauen.

Richtig gelernt hat sie es bei Jacques Tilly, einem bekannten Düsseldorfer Bildhauer, der in jedem Jahr die großen Figuren auf den Düsseldorfer Karnevalswagen baut. Auch sie hat für die bevorstehenden Umzüge in Düsseldorf und Köln Figuren und Dekorationen gebaut, „die natürlich noch geheim sind”, wie sie sagt. Aber auch für die Kirchhovener Grundschule war sie aktiv. Sie wird im Karnevalszug eine „Piratte” präsentieren.

Für den Mottoabend in Kempen hat sie einen großen, „steinernen” Löwen gefertigt und einen Gondoliere, der seine Gondola durch den Canale Grande steuern wird - im Kempener Festzelt natürlich. Kopfzerbrechen hat Stamm hier bis zuletzt der Fußboden gemacht, wollte er doch den steinernen Untergrund der Plätze Venedigs ebenfalls möglichst exakt nachbilden. Die Lösung ist graue Filzpappe, die mithilfe von Klebeband in große „Steinplatten” aufgeteilt und mit Parkettlack gestrichen wird. „Das alles bereitet mir schon schlaflose Nächte”, verrät er. „Ich bin ständig in Gedanken. Aber ich geh halt darin auf.”