Wassenberg-Effeld: Viel Spaß mit selbst gebauten Unterwasserwelten

Wassenberg-Effeld: Viel Spaß mit selbst gebauten Unterwasserwelten

Knapp über 100 Kinder hatten eine Woche lang richtigen Spaß rund um das Pfarrhaus Effeld. Die elften Ferienspiele der Kinderferienwerkes Steinkirchen-Effeld standen diesmal unter dem Motto „Unterwasserwelten”.

„Im nächsten Jahr wählen wie das Thema Wüste”, lachten die Organisatoren und waren sich einig, dass Petrus das Effelder Motto falsch verstanden hatte. Denn am großen Abschlusstag mit einem bunten Rahmenprogramm schüttete es von oben, die Regenfreie Zeit wurde schnell zur Präsentation der einstudierten Tänze genutzt. Ob Arielle, Suche nach dem Meeresungeheuer von Loch Ness, auf der Suche nach der Welle oder unter die Wassergeister, die Kinder erhielten nach ihren Auftritten viel Applaus.

Die zahlreichen Besucher konnten sich auf der großen Pfarrwiese auch ein Bild von der kreativen Arbeit der Ferienkinder machen. Unter Anleitung der rund 30 Betreuer bastelten sich die Kids ihre Wasserwelt.

Das Unterwasserseeboot war eine der Attraktionen wie das Piratenschiff, am Steuerbord stand Kapitän Flint und lotste das Schiff durch die Weltmeere. Perlentaucher aus der Südsee suchten nach ihren Muschelschalen, die Haifische dagegen nach Beute. Die Meerjungfrauen schwammen um die Wette und waren verspielt. Die Fischer von Loch Ness suchten „Nessie”. Es wurden gar Wale und Haie in Effeld gesichtet.

Vor Jahren gab es bereits ein großes Kinderferienwerk in der Region. Diese Aktivitäten schliefen aber ein. Einige Eltern fanden das schade und sprachen bei Kurt Stieding vor, der vor elf Jahren das neue Kinderferienwerk ins Leben rief. „Wir haben dann anders als beim anderen Ferienwerk die Sache lokal in Effeld gehalten und haben auch keine Fahrten mehr organisiert”, sagte Stieding.

Die Kinder vor Ort beschäftigen, war das Ziel. Viele Kartons und Farbe wurden so zum Beispiel in diesem Jahr zur großen Pfarrwiese geschafft. Zudem wurden Holz, Hammer und Nägel vom Betreuerteam für die Gerüstbauten verwendet. Die Kinder konnten dann ganz nach Lust und Laune die jeweiligen Stationen selbst bemalen und gestalten. Dabei waren sie äußerst kreativ. Spaß hatten auch die Kindergartenkinder, die ebenfalls mit eingezogen werden.

Mehr von Aachener Nachrichten