Kreis Heinsberg: VHS-Programm erfreut sich großer Beliebtheit

Kreis Heinsberg: VHS-Programm erfreut sich großer Beliebtheit

Das Weiterbildungsprogramm der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Wie VHS-Leiter Franz Josef Dahlmanns bei der Kuratoriumssitzung im Heinsberger Kreishaus berichtete, lag die Teilnehmerzahl im zu Ende gehenden Arbeitsjahr 2012/2013 mit 23.114 in etwa auf dem Niveau der Vorjahre.

Die Vergleichszahlen: 23.320 im Jahr 2011/2012, 23.082 im Jahr 2010/2011, 22.700 im Jahr 2009/2010 und 23.066 im Jahr 2008/2009. Insgesamt fanden diesmal 32.748 Unterrichtsstunden statt. Als Pflichtangebot schreibt das Weiterbildungsgesetz 11.200 Stunden vor. Die VHS des Kreises Heinsberg geht also weit darüber hinaus; so werden alleine im Pflichtbereich circa 24 000 Unterrichtsstunden realisiert.

Die Anton-Heinen-Volkshochschule setze auf Qualität, betonte Dahlmanns und verwies auf die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung und die TÜV-Zertifizierung für berufliche Bildung. Zudem gebe es interne Feststellungen: So liege die Kundenbewertung bei der Note 1,4. Und das Beschwerdemanagement verzeichne eine Quote von gerade einmal 0,09 Prozent; wobei sich das negative Feedback meist auf die Räumlichkeiten beziehe.

Im Rückblick erwähnte Dahlmanns unter anderem gut besuchte Konzerte, den Musikpädagogischen Tag (in Kooperation mit dem Pädagogischen Beirat der Kreissparkasse), bei dem Schülerbands im Blickpunkt standen, sowie Beteiligungen am Wegberger Musikfrühling und am Heinsberger Gitarrenfestival. Aber Erwähnung fanden beispielsweise auch das Projekt „Haus der kleinen Forscher“, Lehrgänge des sogenannten Zweiten Bildungsweges oder das Kommunalpolitische Praktikum. Im Bereich der Sprachen wurde ein Rückgang im Bereich Niederländisch konstatiert. Hingegen sei das Studium Generale gut angenommen worden.

Das Programm 2013/2014 umfasst im Entwurf mit 1540 Veranstaltungen exakt so viele wie im vorangegangenen Arbeitsjahr. Als Höhepunkte bei den Meisterkonzerten in Erkelenz stellte Dahlmanns die Aufführung der Rheinischen Sinfonie von Schumann mit dem Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters sowie ein Kooperationkonzert von Cornelius-Burgh-Chor und Niederrheinischen Sinfonikern mit Händels „Messias“ heraus. Als „literarisches Highlight“ wurde eine Lesung mit Avi Primor, dem ehemaligen Botschafter Israels in Deutschland, angekündigt, der seinen ersten Roman „Süß und ehrenvoll“ präsentieren wird; Ort und Datum stehen noch nicht fest. Im Rahmen des Projekts „Kulturrucksack NRW“ werden sechs Hip-Hop-Workshops angeboten. Die VHS wird mit dem Verein „Mentor“ bei der Qualifizierung der Leselernhelfer kooperieren. Das Erlernen von Sprachen soll erstmals zum Teil Eventcharakter erlangen. So ist im Fachbereich Englisch ein kleines Fest zu Ehren eines schottischen Dichters mit Gedichten in Englisch und landestypischem Essen (einschließlich Whisky) geplant. Aber auch neue Themen wie „Beerdigungskultur im Wandel“ will die VHS aufgreifen.

(disch)
Mehr von Aachener Nachrichten