Jülich: Verpuffung durch Glimmbrand: Zuckerfabrik steht still

Jülich: Verpuffung durch Glimmbrand: Zuckerfabrik steht still

Nach einer Verpuffung im Kohlebunker am Dienstagabend stoppte die Zuckerfabrik Jülich vorsorglich die Anlieferung von Rüben. „Vermutlich am Abend soll die Verarbeitung wieder hochgefahren werden“, sagte am Mittwochnachmittag Dr. Willi Kremer-Schillings, Leiter der Landwirtschaftlichen Abteilung des Werkes Jülich der Pfeifer & Langen KG.

Wie Kremer-Schillings weiter erklärte, war es gegen 20 Uhr am Dienstag zu einem Glimmbrand im Kohlebunker gekommen. Die Sicherung durch ein automatisches Sprinklersystem sprang an und löschte den Brand. Wie in einem Wasserkessel baute sich durch den entstandenen Dampf jedoch Druck auf. Der sprengte schließlich vier Luken auf der Oberseite des Bunkers ab.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger

Sicherheitshalber wurde die städtische Feuerwehr alarmiert, die mit rund 100 Kräften zur Zuckerfabrik aufbrach. „So viel ich weiß, musste die Feuerwehr aber nicht mehr eingreifen. Der Glimmbrand war schon durch die Sprinkleranlage gelöscht“, sagte Kremer-Schillings.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger

Ein mit Leichtöl betriebenes Ersatzsystem stellt sicher, dass die Fabrik nicht abgeschaltet werden musste, sondern in reduziertem Umfang weiterarbeiten konnte. „Das geht aber nur eine begrenzte Zeit“, so Kremer-Schillings. Der restliche Tag wurde genutzt, um den Kohlebunker komplett zu leeren, da die Kohle nass geworden war.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger

Bis zum Mittwochabend, so der Plan, sollte der Bunker — ein unspektakulärer Turm mit einer Kantenlänge von 12 mal 12 Metern bei einer Höhe von 25 Metern — wieder befüllt sein.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger

Unmittelbar nach dem Störfall am Dienstag wurden die für den gestrigen Mittwoch terminierten Rübenanlieferungen gestoppt. Abhängig vom Fortgang der Befüllung sollten Anfuhr und Fabrikbetrieb wieder auf Volllast gesteigert werden. „Die Landwirte haben darauf sehr vernünftig reagiert“, lobte Kremer-Schillings.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger

Noch ungeklärt ist, was den Glimmbrand im Kohlebunker ausgelöst hat. Selbstentzündung der Kohle oder ein Auslöser von Außen seien denkbar, aber zurzeit reine Spekulation. Genauen Aufschluss werde von den Untersuchungen der Experten von RWE Power erwartet, die eingeschaltet wurden, Über die Höhe des entstandenen Schadens gab es am Mittwoch noch keine konkreten Angaben. „Das scheint sich aber im Rahmen zu halten“, meinte Kremer-Schillings hoffnungsvoll.

Eine Verpuffung in einem Kohlebunker in der Zuckerfabrik Jülich hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Foto: Ralf Roeger
(ojo)