Aachen/Düsseldorf/Rheine: Unterwegs im „Feindesland”: Die Penn auf großer Fahrt

Aachen/Düsseldorf/Rheine : Unterwegs im „Feindesland”: Die Penn auf großer Fahrt

Wer die Penn nicht kennt, kann kein waschechter Öcher sein. Und das sind die Jecken auch gar nicht, die die Stadtgarde am vergangenen Wochenende besuchte. Denn am letzten Sitzungswochenende vor Fettdonnerstag geht die Oecher Penn auf große Fahrt bis nach Düsseldorf und sogar noch weiter ins Münsterland.

Mit insgesamt 135 Mann und drei Bussen macht sich die Penn auf den Weg ins „Feindesland”. „Wir sind heute quasi auf missionarischer Mission unterwegs, fahren zur befreundeten Düsseldorfer Prinzengarde und anschließend erstmalig zur KG Da-La-Hau in Rheine”, erklärt Kommandant Jürgen Brammertz bevor es los geht im „Goldenen Schwan”, dem Standquartier der Oecher Penn im Herzen von Aachen am Markt.

Rund zwei Stunden später und 90 Kilometer weiter nördlich präsentiert sich Aachens ältester und größter Karnevalsverein in der rheinischen Karnevalsmetropole von seiner besten Seite. Am Rheinufer angekommen, geht es zu den Klängen des Penn-Marsches durch die Straßen und engen Gassen der Altstadt zur Aufstellung vor dem Marktplatz. Beim Biwak der Prinzengarde Düsseldorf werden die Öcher schon freudig erwartet.

Zwischen beiden Vereinen besteht eine mehr als 15-jährige Freundschaft. Kein Wunder also, dass bei - noch - gutem Wetter die Stimmung beim Publikum prächtig ist und die Penn den Jecken mit fröhlicher Musik tüchtig einheizt. Das Marketenderpaar Nadine Staerk und Frank Radermacher begeistert als Aushängeschild und Augenschmaus des Vereins.

Der Höhepunkt eines jeden 30-minütigen Auftritts ist die Penn-Motto-Show, die in dieser Session unter dem Motto „Rheinische Reise” steht und verschiedene Lieder und Tänze aufgreift. Keine Frage, dass die Düsseldorfer Jecken begeistert sind von diesem Stück original Öcher Brauchtum und lautstark nach einer Zugabe verlangen.

Auch der inzwischen einsetzende Nieselregen kann das närrische Treiben und die fröhlich-ausgelassene Stimmung der Pennsoldaten nicht trüben. Zur Stärkung vor der anstehenden Weiterfahrt ins rund zweieinhalb Stunden entfernte Münsterland gibt es eine leckere Erbsensuppe und ausnahmsweise einmal Altbier.

Mit DJ Bärchen im Party-Bus

Der erstmalige Ausflug nach Rheine auf Einladung der KG Da-La-Hau ist einer, der die Penn so weit weg von der Öcher Heimat führt wie sonst nur ganz selten. Doch auf der Fahrt zeigt sich einmal mehr, dass der Weg oft das Ziel ist. Im Party-Bus feiern die jungen Penn-Soldaten bei Karnevalshits und Discomusik, denn hier hat DJ Bärchen das Sagen. Damit die gesamte Tour erfolgreich und reibungslos abläuft, hat jeder seine Aufgabe, vom Rekruten bis zum General. Feldzeugmeister Peter Müller etwa ist für die Einkleidung zuständig, Quartiermeister „Ecki” für das leibliche Wohl der Soldaten. Oberstleutnant Oliver Klöcker ist der Zeremonienmeister der Penn.

Bei er Prunksitzung zum 60-jährigen Bestehen der KG Da-La-Hau herrscht bei der Ankunft der Pennsoldaten beste Stimmung im Festzelt. Rund 600 Münsterländer sind hier gespannt auf den weit gereisten Besuch. Die Öcher Darbietungen kommen hervorragend an, so dass mehrere Zugaben fällig werden.

Die Fahrt hat sich gelohnt und Kommandant Brammertz freut sich, den Kontakt nach Rheine zukünftig mit gegenseitigen Besuchen zu pflegen und zu vertiefen. Bevor die Fahrt durch die Nacht zurück zum Aachener Markt geht, sind sich alle einig: „Rheine, wir kommen wieder!”.