Rund 500.000 Euro: Stolberger Schwimmhalle muss im nächsten Jahr saniert werden

Rund 500.000 Euro : Stolberger Schwimmhalle muss im nächsten Jahr saniert werden

Das Stolberger Hallenbad muss saniert werden. Gut 13 Jahre nach seiner Neueröffnung wird die Stadt rund eine halbe Million Euro in das Gebäude und die Technik investieren.

Der Versuch, aus der Not eine Tugend zu machen, wird nicht gelingen: Weil das Hallenbad am Glashütter Weiher in Stolberg derzeit wegen der geltenden Corona-Verordnung geschlossen ist, hätte es eigentlich gut gepasst, die Gelegenheit zu nutzen und dringend notwendige Sanierungsarbeiten vorzunehmen. „Wir sind aber erst in der Planungsphase und müssen den genauen Ablauf der Maßnahme noch festlegen“, erklärt Tobias Röhm auf Anfrage unserer Zeitung.

Das liegt nach Aussage des Technischen Beigeordneten auch daran, dass die Stadt während der Schließung des Bades, die für den Austausch der maroden Heizungsanlage und ihrer Steuerung erforderlich sein wird, auch noch weitere Arbeiten vornehmen will. Dabei handelt es sich unter anderem um die Sanierung der Duschräume, die Erneuerung des Wasserverteilungsnetzes für den Sanitärbereich und das Schwimmbecken sowie die Erneuerung des Außenbereichs im Sonnenhof.

Im Laufe des Jahres 2021

Rund eine halbe Million Euro veranschlagt die Verwaltung nach einer ersten Schätzung in der Summe für die Maßnahmen, die laut Röhm „sicherlich nicht mehr im ersten Quartal beginnen werden“. Sehr wohl sei aber mit einer Realisierung im Laufe des Jahres 2021 zu rechnen – und bestenfalls auch mit deren Abschluss vor Beginn des neuen Schuljahres am 18. August, wie der für Jugend, Schule und Soziales verantwortliche Beigeordnete Michael Ramacher feststellt.

Das Stolberger Hallenbad war 2007 nach umfangreicher Modernisierung und Renovierung neu eröffnet worden. „Seitdem haben sich Sanierungsbedarfe ergeben, die jetzt behoben werden müssen“, stellt Tobias Röhm fest. Einen genauen Zeitplan will die Verwaltung Anfang nächsten Jahres vorstellen.

Bis zum Start der Bauarbeiten soll das Hallenbad wieder geöffnet werden – vorausgesetzt natürlich, die Infektionszahlen gehen deutlich zurück und die Corona-Verordnung des Landes wird entsprechend geändert.