Aachen: Sport 1 überträgt Play-off-Spiele der Ladies in Black Aachen live

Aachen : Sport 1 überträgt Play-off-Spiele der Ladies in Black Aachen live

„Wir freuen uns natürlich wie Bolle über die Entscheidung der Volleyball-Bundesliga, ausgerechnet unser Play-off-Viertelfinale für die Live-Übertragung im Fernsehen auszuwählen“, reagierte Bastian Heckert, Geschäftsführer der Ladies in Black Aachen, erfreut auf die Mitteilung aus Berlin.

Die VBL hat am Mittwoch entschieden, dass die komplette Play-off-Viertelfinal-Serie zwischen dem Hauptrunden-Vierten und dem -Fünften als Live-Spiel auf Sport1 im frei empfangbaren Fernsehen übertragen wird. „Für uns ist das eine hervorragende Gelegenheit, die Ladies in Black auch bundesweit präsentieren zu können“, ist Heckert zufrieden.

Zwar spielen der VC Wiesbaden und die Ladies in Black Aachen am kommenden Samstag (19.30 Uhr) zum Abschluss der Hauptrunde der Volleyball-Bundesliga noch einmal gegeneinander, doch unabhängig vom Ausgang dieser Begegnung ist klar, dass diesen beiden Vereinen die Plätze vier und fünf nicht mehr zu nehmen sein werden.

Dennoch ist diese Begegnung von sportlicher Relevanz, denn der Gewinner wird am Ende der Hauptrunde den vierten Platz belegen und hat damit in der Serie „best of three“ das erste Heimrecht und gegebenenfalls auch das dritte, wenn es nach den ersten beiden Aufeinandertreffen 1:1 stehen sollte. Die erste Play-off-Partie ist für Samstag, 17. März, 16 Uhr, angesetzt. Die zweite Begegnung folgt am Mittwoch, 21. März, 19 Uhr, eine Woche später, 28. März, zur selben Zeit die eventuell notwendige dritte.

Während die Wiesbadenerinnen bereits über eine neue Wettkampfhalle verfügen, müssen die Aachenerinnen ihre Play-off-Spiele wegen entsprechender Auflagen der Volleyball-Bundesliga im belgischen Maaseik austragen, da die Halle an der Aachener Neuköllner Straße den Vorgaben nicht entspricht. Die Halle des Champions-League-Teilnehmers Noliko Maaseik genügt dagegen den Liga-Anforderungen voll und ganz: der Boden muss linienfrei sein, die Halle medientauglich sein und über eine LED-Werbebande verfügen.

Bereits im vergangenen Jahr sind die „Ladies“ in Maaseik angetreten, mussten sich aber gegen den späteren Deutschen Meister Schweriner SC im Viertelfinale geschlagen geben. „Für uns ist das natürlich eine hervorragende Gelegenheit, uns zu präsentieren“, hofft auch Bastian Gutgesell, Sportdirektor der Ladies in Black, auf attraktive Spiele und — trotz des Umzugs nach Maaseik — auf gut gefüllte Zuschauerränge. „Vielleicht gibt das TV-Spiel, bei dem auch ein größeres Publikum die Spannung und den Reiz unseres Sports miterleben kann, ja auch den letzten Anstoß für einen Hallenneubau in Aachen.“

Erfreut ist Gutgesell zudem über die zunehmende Fernsehpräsenz der Sportart: Mittlerweile überträgt Sport1 zehn Ligabegegnungen pro Saison, auch das Pokalfinale ist wie am vergangenen Sonntag in voller Länge im TV zu sehen. „Die Liga ist da auf einem sehr guten Weg, und für uns als Ladies in Black Aachen ist es schön, mit unseren Fans im Rücken, ein Teil dieser positiven Entwicklung zu sein.“

Mehr von Aachener Nachrichten