Düren: Powervolleys: Düren siegt im Tiebreak-Krimi

Düren : Powervolleys: Düren siegt im Tiebreak-Krimi

Kein Spiel für schwache Nerven lieferten sich am Sonntagabend die SWD Powervolleys und die Volleyball Bisons Bühl: Die Gastgeber behielten zwar vor 1200 Zuschauern ihre weiße Heimweste mit dem 3:2-Sieg, doch beim 19:25, 25:22, 22:25, 25:18 und 15:13 standen die Hausherren kurz vor der ersten Niederlage in heimischer Spielstätte.

Denn Düren verspielte eine 12:10-Führung im entscheidenden Satz, lag 12:13 zurück, auch weil Bühls Japaner Yanagida mit seinen Aufschlägen die Gastgeber stark unter Druck setzte. Doch Stefan Falter, Dürens Trainer, nahm zwei Auszeiten, und nach der zweiten hämmerte Yanagida seinen Aufschlag ins Netz.

Dann bebte die Arena: Der Este Karli Allik schlug den Bühler Block bewusst außen an, der Ball landete zum 14:13 im Aus. Und dann setzte Marvin Prolingheuer der Partie ein Ende. Stefan Falter freute sich: „Wir haben uns die Zuversicht immer mehr erarbeitet. Als der japanische Diagonalangeriefer den Ball ins Netz schlug, hatten wir das Momentum auf unserer Seite.“

Zum Spiel: Stefan Falter sah sich schon früh gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Als Dürens Mittelblocker Tim Broshog eine Aufgabe zum 9:10 ins Aus schlug, kam die erste starke Phase des japanischen Außengreifers in Diensten der Gäste. Auch Falters Spielunterbrechung hinderte Yanagida nicht daran, mit einer Aufschlagserie sein Team die Gelegenheit zu geben, auf 14:9 davonzuziehen. Die Gastgeber verkürzten auf 13:16, dann aber bekamen sie wieder Probleme in der Annahme: Erneut war gegen des Japaners Aufschläge kein Kraut gewachsen. Bühl gewann Satz 1 25:19.

Stefan Falter wechselte: Um die Annahme zu stabilisieren, brachte er den Esten Karli Allik. Düren blockte jetzt auch Yanagida und zog auf 10:5 davon. Die Gastgeber standen in der Annahme sicherer, die Aufschläge erzielten mehr Wirkung. Marvin Prolingeuer schmetterte zum 16:12. Dennoch musste gezittert werden: Dürens Außenangreifer Romans Sauss beendete zwar einen Aufgriff zum 20:16, Bühl gelangen aber in den nächsten Minuten fünf, Düren nur zwei Punkte. Marvin Prolingheuer erlöste aber sein Team und die 1200 Zuschauer: 25:22.

Die Anfangsphase des dritten Satzes gehörte wieder Yanagida mit seinen Auschlägen. Weil Prolingheuer zweimal hintereinander geblockt wurde, schickte Falter den Letten Buivids auf das Feld. Es half nichts. 14:7 zogen die Spieler aus dem Schwarzwald davon.

Als Düren dann doch drei Punkte in Folge gelangen, nahm Bühl eine Auszeit.Düren halfen auch zwei Blocks von Tim Broshog in Folge zum 21:22: Sauss‘ Aufschlag landete im Aus, Prolingheuer wurde geblockt, Bühl schmetterte zum 25:22 und ging mit einer 2:1-Führung in den vierten Satz.

Düren musste zunächst um so manchen Punkt kämpfen, dann kamen immer mehr blitzsaubere Zuspiele hinzu, Bühl leistete sich ein Aufstellungsfehler: 16:10 für Düren. Der Rest war Formsache: 25:18 und Tiebreak. Siehe oben!

Mehr von Aachener Nachrichten