Vorbericht: Ladies in Black Aachen zu Gast beim USC Münster

Ladies in Black zu Gast in Münster : Das NRW-Derby ist nicht nur ein Prestige-Duell

Mit feinem Sinn für Humor versucht der USC Münster seine Fans für das letzte Spiel der Hauptrunde der Volleyball-Bundesliga gegen die Ladies in Black Aachen zu mobilisieren.

„Kommt am Samstag um 18.30 Uhr zum Berg Fidel“, fordert Mittelblockerin Juliane Langgemach, und Zuspielerin Mareike Hindriksen ergänzt: „Es geht um die beste Ausgangslage für die Play-offs, den Kampf um Platz fünf.“

Damit haben die beiden Ex-Ladies, die nun in Diensten des USC stehen, die Ausgangslage für das einzige NRW-Derby umrissen, und wenn man großzügig sein will, ist mit dem Ausgang dieses Spiels für beide Mannschaften zwischen Platz vier und sieben in der Endabrechnung noch alles drin.

Überraschender Sieg

Die Ausgangslage: Bislang stehen die Platzierungen von drei Play-off-Teilnehmern fest: Stuttgart, Schwerin und Dresden auf den Plätzen eins, zwei und drei. Der VC Wiesbaden hat durch den überraschenden Sieg in Schwerin den achten Platz sicher. Zwischen Potsdam (37 Punkte), Vilsbiburg (35) sowie Münster und Aachen (beide 34) ist nach oben und unten noch einiges drin. Und die Plätze vier und fünf sind aus mehreren Gründen heiß begehrt: Zum einen ist Platz vier der letzte, der Heimrecht im ersten Play-off-Viertelfinale mit sich bringt – und somit auch für ein mögliches drittes Aufeinandertreffen.

Ladies in Black siegen beim letzten Heimspiel der Saison

Zudem begegnen sich Vierter und Fünfter eher auf Augenhöhe als es das Aufeinandertreffen mit dem Hauptrunden-Dritten Dresden verspricht, der in der Saison zwar geschwächelt hat, in den K.o.-Spielen aber wieder auf Topniveau zu finden sein wird. Und zuletzt hat das Duell Vierter gegen Fünfter auch noch beste Chancen, als Livespiel im Fernsehen übertragen zu werden.

Bedeutet für die Aachener Platz vier bei einem Drei-Punkte-Sieg in Münster, wenn Potsdam in Stuttgart und Vilsbiburg gegen Erfurt verlieren. Platz fünf, wenn eines der beiden Teams gewinnt. Bei einer klaren Niederlage können die Aachenerinnen allerdings auch noch bis auf Platz acht durchgereicht werden, sollte Wiesbaden ohne Satzverlust gegen Suhl gewinnen. Zudem sind noch einige Konstellationen dazwischen möglich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ladies in Black mit überzeugendem Auftritt

Mehr von Aachener Nachrichten