1. Sport
  2. Volleyball
  3. Ladies in Black

Neue Aufgabe für die Kapitänin: Mareike Hindriksen wechselt an den Spielfeldrand

Neue Aufgabe für die Kapitänin : Mareike Hindriksen wechselt an den Spielfeldrand

17 Jahre war Mareike Hindriksen Volleyball-Profi, die Ladies in Black führte sie zuletzt als Kapitänin auf den Platz. Nun beendet die 33-Jährige ihre erfolgreiche Karriere. Den Aachener Volleyballerinnen bleibt sie jedoch in führender Rolle erhalten.

Wenige Tage nach der Verpflichtung von Cheftrainer Guillermo Gallardo besetzen die Ladies in Black mit Mareike Hindriksen zwei weitere wichtige Positionen auf einen Schlag. Nach 15 Jahren in der ersten deutschen Volleyball-Liga wird die 33-Jährige Co-Trainerin und Sport-Koordinatorin.

Den A-Trainer-Schein dafür absolvierte sie bereits im vergangenen Sommer. In enger Abstimmung mit dem neuen Trainer Guillermo Gallardo habe man sich für diesen Schritt entschieden, teilten die Ladies in Black am Montagmorgen mit.

Als Sportliche Leiterin folgt Mareike Hindriksen auf Sebastian Gutgesell, der den Club aus privaten Gründen verlassen hat. Zusammen mit Gallardo und der Geschäftsführung solle zusammen der Kader für die kommende Saison geformt werden, so die Ladies in einer Pressemitteilung.

Geschäftsführer Sebastian Albert zeigt sich froh, dass die gebürtige Emlichheimerin das Angebot annahm: „Mit Mareike Hindriksen haben wir eine Identifikationsfigur in unseren Reihen, die auch bei unseren PTSV-Aachen-Jugendmannschaften ein großes Vorbild ist.”

Mareike Hindriksen kommt mit ihrer neuen Aufgabe große Verantwortung zu. Mit ihrem Netzwerk, das sie sich bei zahlreichen Stationen in der Liga aufbauen konnte, will sie mithelfen, dass die Aachenerinnen weiterhin eine gewichtige Rolle in der Liga spielen werden. „Auch wenn es sich noch etwas ungewohnt anfühlt, nun nicht mehr aktiv auf dem Feld zu stehen, freue ich mich wahnsinnig auf das, was nun kommen wird. Guillermo Gallardo und ich wollen hier gemeinsam mit dem Team der Geschäftsstelle und natürlich allen anderen Förderern der Ladies noch viel bewegen.”

(red)