Die Ladies in Black Aachen lassen Münster keine Chance

Klarer Sieg im NRW-Duell : Die Ladies lassen Münster keine Chance

Geführt wird das Aufeinandertreffen der Ladies in Black Aachen und des USC Münster in der Regel als das einzige NRW-Duell in der Volleyball-Bundesliga.

Doch wenn die Trainerin der Ladies Saskia van Hintum heißt, 275 Länderspiele für Oranje, und auf der anderen Seite Teun Buijs steht, der sogar 321 Auswahlspiele in der Vita stehen hat, dann kommt auch der aktuelle niederländische Nationaltrainer Jamie Morisson in der Halle an der Neuköllner Straße vorbei, um das Spiel der beiden Mannschaften persönlich zu verfolgen. Und wenn es beim letzten Spiel in der Hinrunde auch noch um den begehrten Platz vier für die Play-offs geht, dann kommen auch 1170 Zuschauer. Die für ihre Erscheinen belohnt wurden, denn die Ladies unterstrichen ihre Vormachtsstellung in NRW mit einem glatten 3:0 (25:23, 25:16, 25:18).

Bei dem packenden Duell legten die Gäste aus Münster zu Beginn los wie die Feuerwehr, die Ladies gerieten zu Satzbeginn schnell mit vier Punkten in Rückstand, doch die Aachenerinnen holten kontinuierlich auf, gingen in Führung, und der USC-Coach nahm bei 7:5 für Aachen bereits seine erste Auszeit. Danach entwickelte sich ein packender Kampf, in dem die Aachenerinnen immer knapp die Nase vorn hatten – auch wegen der insgesamt acht Aufschlagfehler, die sich die USC-Spielerinnen im ersten Durchgang leisteten. Beim Stand von 23:20 ordnete van HIntum dann den Doppelwechsel an: Für Zuspielerin Aziliz Divoux kam als Diagonalangreiferin Nicole Oude Luttikhuis, für Maja Storck betrat Denise Imoudu das Spielfeld. Eine Maßnahme, die sich nicht so recht auszuzahlen schien, denn Imoudu leistete sich einen Aufschlagfehler, Oude Luttikhuis scheiterte zweimal mit ihren Angriffen. Münster wehrte drei Satzbälle ab,  und es stellte sich die Frage, wer beim Stand von 24:23 die besseren Nerven haben würde. Die Antwort folgte schnell, denn Luttikhuis verwandelte einen harten Angriff in die Satzführung für die Ladies.

Ladies in Black setzen sich mit 3:0 gegen den USC Münster durch

Doch die Gäste aus Münster schienen im zweiten Satz mit einer Serie von vier Siegen in Folge im Rücken von dem Rückstand wenig beeindruckt: Münster drängte mit einem Lauf die Ladies mit 1:7 in Rückstand, und die Aachener Spielerinnen fanden zunächst nur mühsam zurück in den Satz. Doch nach und nach wurde der Aachener Block immer stärker, griff gegen die gegnerischen Angriffsversuche immer energischer zu, und die Ladies kamen bei 10:10 zum Ausgleich und direkt im Anschluss zur ersten Führung. Und dann drehten die schwarzen Damen erst richtig auf, Münster wurde in der Folge förmlich überfahren und fand gegen die hammerharten Angriffe von Maja Storck kein Mittel. Acht Satzbälle waren die Belohnung dafür, doch bereits den ersten Versuch versenkte Jodie Guilliams longline zum 25:16.

Nach der Zehn-Minuten-Pause konnte der USC den Durchgang lange offen halten, die Ladies konnten erst bei 14:14 den lange währenden knappen Rückstand ausgleichen und gingen dann direkt mit zwei Punkten Vorsprung in die zweite technische Auszeit. Ein starker Aufschlag von Jodie Guilliams brachte das 17:14, Münster wackelte und produzierte erneut Aufschlagfehler, Die Aachenerinnen gingen mit 21:16 in Führung, Buijs nahm die Auszeit für sein Team.

Doch es wurde nicht besser für die Gäste: Die Ladies brachten den Satz konzentriert zu Ende, Jodie Guilliams – als wertvollste Spielerin ausgezeichnet – setzte den Schlusspunkt zum 25:18. „Wir waren gut fokussiert, haben immer wieder zurückgefunden ins Spiel und gut aufgeschlagen. So kann es in den kommenden Spielen gerne weitergehen“, lobte van Hintum die Teamleistung.

Mehr von Aachener Nachrichten