Düren: Krankheitsausfälle schwächen Evivo

Düren: Krankheitsausfälle schwächen Evivo

Die Satzergebnisse verraten es: Düren hatte am Donnerstagabend zwei Sätze lang viel Mühe mit dem Überraschungsteam der Liga. „Es war klar, dass wir nicht immer weiter auf dem Niveau von zuletzt spielen können”, diktierte Dürens Angreifer Christian Dünnes nach der Partie in die Stenoblöcke der Pressevertreter.

„Wir sind im Moment meist nur acht Leute beim Training”, schilderte er die große Belastung, unter der die Mannschaft derzeit aufgrund des engen Spielplans und der großen Verletzungssorgen stehe.

Evivo muss mit seinen neun Aufrechten innerhalb von zehn Tagen vier Spiele bestreiten. Das erste war der Sieg über Rottenburg, es folgt am Sonntag um 16 Uhr die Partie beim SCC Berlin. Kommenden Mittwoch gastiert der TV Bühl in Düren, am Samstag drauf spielt Düren in Friedrichshafen. „Die, die Gesunden, die spielen können, gehen auf dem Zahnfleisch”, so der 25-Jährige.

Der 20-jährige Nikolai Kracht beispielsweise spielte drei Sätze, obwohl er vor der Partie erst einmal trainiert hatte und davor fünf Tage grippekrank im Bett gelegen hatte. Um so höher zu bewerten sei es, dass Düren gegen Rottenburg zwar nicht gut gespielt, dafür aber um so mehr gekämpft habe. „Deswegen war das eigentlich unsere beste Leistung.”

Mehr von Aachener Nachrichten