Düren: Evivo: Mit Neuzugang Barry ist der Kader komplett

Düren: Evivo: Mit Neuzugang Barry ist der Kader komplett

Die Planungen von Volleyball-Bundesligist Evivo Düren für die kommende Saison sind abgeschlossen: Evan Barry heißt Spieler Nummer zwölf und Neuzugang Nummer acht für die neue Mannschaft. Barry stammt aus den USA und ist gelernter Zuspieler. „Evan hat eine sehr moderne Spielanlage. Er spielt schnell und technisch stark“, sagt Evivo-Trainer Michal Mücke.

„Wir haben mit ihm und Ciaran McGovern sehr viel Qualität im Zuspiel. Außerdem verteidigt er stark. Genau wie Ciaran.“ Barry ist 23 Jahre alt, 1,92 Meter groß und stammt aus der Nähe von San Diego in Kalifornien. In der vergangenen Saison spielte er in Schweden bei Orkelljunga Volley.

Vor Schweden war er Spielmacher im Team der namhaften Stanford-Universität. Dort belegte er 2012 den dritten Platz in der Hochschulliga der USA . Aus Stanford bringt Barry außerdem einen Abschluss in Wissenschafts- und Ingenieur-Management mit.

„Ich habe Freunde, die in den vergangenen Jahren in der Bundesliga gespielt haben. Sie haben mir erzählt, dass das Niveau in Deutschland hoch ist. Deswegen habe ich mich für einen Wechsel in die Bundesliga entschieden.“ Über Düren hat der 23-Jährige Nachforschungen angestellt. „Ich habe herausgefunden, dass der Klub tolle Fans hat. Ich finde Fans großartig, die lautstark hinter ihrer Mannschaft stehen.“

Auch über sein neues Team weiß Barry schon einiges: „Einen Teil der Spieler, der neu nach Düren kommt, kenne ich schon. Ich bin mir sicher, dass der Verein ein gutes Team aufgestellt hat und kann es kaum erwarten, mit der Arbeit zu beginnen.

Trainer Mücke hat die Philosophie für die neue Mannschaft schon bei der Vorstellung der Neuzugänge Matthias Pompe und Steven Hunt angedeutet: „Wir wollen auf jeder Position starken Konkurrenzkampf haben.“ Jetzt kann Mücke zufrieden feststellen, dass dieses Vorhaben komplett gelungen ist. „Evan kommt nicht nach Düren, um die Nummer zwei im Zuspiel zu sein. Das Rennen um den Platz in der Startaufstellung ist völlig offen. Wir haben zwei Jungs, die beide den Anspruch haben, die Nummer eins zu sein.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten