Düren/Bühl: Evivo findet zu spät in die Partie: 0:3 in Bühl

Düren/Bühl: Evivo findet zu spät in die Partie: 0:3 in Bühl

„Der erste Satz war ein Desaster“, beschrieb Michael Mücke das 18-minütige Geschehen in der Bühler Großsporthalle. Der Trainer des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren musste feststellen: „Der TV hat uns überrollt.“

25:11 fegten die Hausherren die Rheinländer vom Feld. Und weil Düren am Samstag auch die beiden nächsten Sätze 20:25 und 24:26 verlor, stand nach 111 Minuten die zweite Niederlage der Saison fest. Und der Trainer kommentierte: „Wir haben danach ins Spiel gefunden, sind im dritten Satz leider nicht für unsere Moral und unseren Einsatz belohnt worden.“

Dass der Gast im ersten Abschnitt unter die Räder geriet, hatte zwei Gründe: Die Hausherren bereiteten Evivos Annahme mit ihren druckvollen Aufschlägen große Schwierigkeiten. Und Bühl hatte sich sehr gut auf Evan Barry und dessen Zuspiel eingestellt: Die Blockspieler des Gastgebers beendeten allein im ersten Satz sieben Mal mittels beherzten Zupackens die Angriffsbemühungen der Dürener.

McGovern für Barry

Michael Mücke reagierte: Er wechselte Ciaran McGovern für Barry ein. Ihn hatten die Bühler nicht so gut im Vorfeld studieren können: McGovern hatte nicht so viel Spielpraxis sammeln dürfen. Nun hatte Bühl Probleme, Dürens Angriffsspiel zu lesen. Und die Gäste kämpften sich ins Spiel zurück. Allerdings leisteten sie sich im zweiten Abschnitt zu viele Aufschlagfehler. „Wir sind da zu hohes Risiko gegangen, wir hätten cleverer aufschlagen müssen“, stellte Mücke fest. Gleich sieben Punkte gaben die Dürener wegen missglückter Aufschläge ab. 25:20 ging der Satz an die Hausherren.

Doch Düren war nun im Spiel, ließ sich auch von 12:16- und 17:21-Rückständen nicht beeindrucken, glich zum 24:24 aus und haderte mit einer Schiedsrichterentscheidung: Matthias Pompe schmetterte den Ball am Bühler Block vorbei fünf Zentimeter vor die Grundlinie, so sahen es Trainer und Spieler des Teams von der Rur. Doch das Gespann sah es anders, schrieb den Punkt Bühl gut. Die Dürener regten sich auf, schmetterten den nächsten Angriff ins Aus: 24:26. Die Partie war zu Ende.

Mittwoch muss Evivo nun zum Pokal-Viertelfinale beim VfB Friedrichshafen.

(sis)
Mehr von Aachener Nachrichten