Maaseik: „Das fühlt sich großartig an“

Maaseik: „Das fühlt sich großartig an“

Debüt gelungen. Der Dürener Michael Andrei, 28, hat sein erstes Spiel im Trikot der Volleyball-Nationalmannschaft bestritten. Beim 3:2 (25:17, 23:25, 16:25, 30:28, 15:13)-Sieg im ersten von zwei Testspielen gegen Gastgeber Belgien in Maaseik wurde Andrei zwei Mal für einen Kurzeinsatz eingewechselt.

„In diesem Moment war ich zu konzentriert. Aber jetzt fühlt sich das natürlich großartig an. Vor ein paar Wochen noch habe ich nicht damit gerechnet, mal das Nationalmannschaftstrikot zu tragen“, sagte der Neu-Nationalspieler nach der Partie.

Der 2,10 Meter große Blockspieler hat in Düren das Volleyballspielen gelernt und schmettert mittlerweile bei St. Nazaire in der ersten französischen Liga.

Bei der zweiten Testpartie gegen Belgien in Zoersel gestern erhielt Andrei mehr Spielanteile. Erneut siegte seine Mannschaft mit 3:2.

Übermorgen entscheidet sich, ob Andrei bei der WM-Qualifikation in Ludwigsburg (3. bis 5. Januar) dabei ist. Dann gibt Bundestrainer Vital Heynen den endgültigen Kader bekannt. In der Qualifikation bekommen es die Deutschen mit Estland, Kroatien und der Türkei zu tun. Nur der Sieger fährt zur WM nach Polen im kommenden Jahr. Die Deutschen gelten als Favorit in der Qualifikation.

(jan)