Düren: 3:0 gegen Bottrop: Evivos erster Schritt in Richtung Playoff

Düren: 3:0 gegen Bottrop: Evivos erster Schritt in Richtung Playoff

Wie viel der jüngste Sieg des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren wert ist, lässt sich ziemlich genau umreißen. Er hat der Mannschaft zwei dringend benötigte Punkte im Rennen um die Playoffs eingebracht. Das steht nach dem glatten 3:0-Heimsieg über die RWE Volleys Bottrop fest.

Mit 25:23, 25:14, 25:18 hat Evivo die Partie gegen den sieglosen Tabellenletzten gewonnen. Die Satzergebnisse zeigen es: Bis auf den ersten Durchgang war das Spiel eine deutliche Angelegenheit. Die Spieler hatten also reichlich Gelegenheit, Erfolgserlebnisse zu feiern.

Unterstützt wurden sie dabei von 800 gut gelaunten Fans. 800 markiert zwar die geringste Besucherzahl in dieser Saison. Aber angesichts der Tatsache, dass der Gegner das sieglose Schlusslicht der Liga ist, Düren die gesamte Saison über nicht gut spielt und der Karneval an der Rur tobt, war die Zahl zufriedenstellend.

Was das 3:0 für die junge Mannschaft bedeutet, bleibt abzuwarten. Denn erstens ist der sichere Schritt in die Playoffs damit noch nicht geschafft. Am kommenden Samstag steht das letzte Spiel der Normalrunde an. Düren tritt auswärts beim VC Gotha an. Im Fall eines Sieges könnte die Mannschaft noch auf Platz sieben vorrücken. Verliert Düren, dann besteht die Möglichkeit, dass die Mannschaft die Endrunde noch verpasst. „Wir müssen da nicht drumherum reden. Die Saison ist nicht so verlaufen, wie wir uns das erhofft haben”, sagte Trainer Söhnke Hinz.

Rückschlüsse aus dem Spiel gegen Bottrop zu ziehen ist schwer. Düren hat den Tabellenletzten deutlicher geschlagen als andere Teams zuletzt. Trotzdem steht die Gefahr im Raum, dass die Partie ein Muster ohne Wert ist. Denn unter normalen Umständen sind die RWE Volleys nicht erstligatauglich. Und Evivo hat trotzdem Schwächen offenbart. Im ersten Durchgang lag die Mannschaft deutlich mit 12:3 vorne, um es am Ende noch einmal unnötig spannend zu machen und sich mit 25:23 zum Satzgewinn zu zittern.

Anschließend spielte die Mannschaft deutlich energischer und ließ die hohen Führungen nicht mehr schrumpfen. „Das war schon ganz in Ordnung”, merkte der Trainer an. „Man muss auch bedenken, dass die Mannschaft derzeit mit viel Kritik umgehen muss. Für ein so junges Team ist das nicht ganz einfach.” Das sollte jedoch keine Kritik an der Kritik seitens des Trainers sein. Die sei laut Söhnke Hinz durchaus berechtigt.

Die große Frage, die sich stellt: Ist Evivo stark genug, um in Gotha zu gewinnen? Der Sieg über Bottrop lässt sportlich kaum Rückschlüsse zu. Aber immerhin: Das Gefühl, gewonnen zu haben, ist da. Fakt ist, dass Evivo sich im Vergleich zu den schlechten drei Auftritten zuvor gegen Moers, Bühl und Rottenburg steigern muss. Sonst ist der so wichtige Sieg nur schwer möglich.

Mehr von Aachener Nachrichten