1. Sport

Stolberg: Stolberger Radprofis wollen in die Spitze

Stolberg : Stolberger Radprofis wollen in die Spitze

Mit 14 Rennfahrern, darunter sechs Neuzugänge, und großem Optimismus gehen die Stolberger Radprofis des GSIII-Teams ComNet-Senges in ihre vierte Saison. Teammanager Markus Ganser sagte am Freitagabend während der Mannschaftspräsentation in Stolberg: „Die Struktur des Teams kann kaum besser werden.”

„Wir können uns nur über Teamerfolge verbessern, um dann mittelfristig den Sprung in eine höhere Klasse zu schaffen, die Leiter nach oben zu klettern. Wegen der vom Weltverband UCI 2005 geplanten Umstrukturierung wissen wir aber noch nicht, wie diese nächste Stufe aussieht.”

Nach dem Trainingslager auf Gran Canaria (4. - 18. Februar) stehen im März die Südafrika- (6. - 16.) und die Normandie-Rundfahrt (22. - 28.) als erste große Herausforderungen auf dem Terminplan des Teams.

Der zweifache Weltmeister in der Vierer-Mannschaftsverfolgung, der Australier Stephen Wooldridge, unterschrieb neben seinem Landsmann Corey Sweet als hochkarätigster Neuzugang einen Vertrag bei ComNet-Senges.

Wermutstropfen am Freitagabend: Wooldridge konnte an der Veranstaltung nicht teilnehmen, musste kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen und muss am Montag in Australien operiert werden.

Ganser: „Eine kleine Tragödie für ihn. Wir hoffen aber, dass es sich um einen gutartigen Knoten handelt, der beim ihm festgestellt wurde, so dass er in ein paar Wochen wieder gesund ist und zu uns stößt.”

Der dritte Australier im Team, der zweifache Weltmeister in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung, Luke Roberts, „wird auf der Straße immer besser”, freut sich Ganser.

Jüngster Erfolg: Platz 3 bei den Australischen Meisterschaften 2004 im Zeitfahren. Roberts hatte zwei Angebote von GSI-Teams, entschied sich aber, ein drittes Jahr in Stolberg zu bleiben: „Hier kann ich als Kapitän alles fahren und mich ohne jede Einschränkung auf die Weltmeisterschaft in Melbourne vorbereiten, wo ich mich für die Olympischen Spiele in Athen qualifizieren will.”