1. Sport

Aachen: Stadt im Glanz von Pferden, Flaggen, Blumen

Aachen : Stadt im Glanz von Pferden, Flaggen, Blumen

Renate Faßbender nennt es als Leiterin der Stabsstelle Stadtmarketing mit einem eher bescheidenen Lächeln „Behübschung”. Ganz unbescheiden könnte man auch sagen: Die Reit-WM hat die gesamte Stadt erobert.

Auf Bussen, Häusern, Plätzen, in Schaufenstern, auf dem Bahnsteig, auf Uhren, an den Hochschulen, am Dreiländerpunkt, auf Werbetafeln - selbst wer wollte, käme an dem Aachener Großereignis dieses Jahrzehnts nicht vorbei. Aber wer will das schon?

Die Stadt nutzt die Chance, sich herauszuputzen, für sich zu werben. Die Fäden sind bei Renate Faßbender zusammengelaufen, die in der Rückschau sagt: „An der Konzeption und Organisation haben wir zwei Jahre gearbeitet.”

Das Ergebnis kann sich nicht nur im Wortsinn sehen lassen. Sieben große Willkommenschilder begrüßen die Besucher an den Einfallstraßen. Am Hansemannplatz prangt ein riesiges Plakat. Die Bahnreisenden erwartet der Spruch „Aachen - immer eine Pferdelänge voraus”. Pferdeskulpturen der „World Horse Parade” schmücken ebenso das Stadtbild wie eigens durch die Stadtgärtnerei komponierte Blumenbeete mit WM-Logo.

360 Blumenampeln lassen die Stadt zusätzlich erblühen. Fünf Aseag-Busse wurden komplett mit Motiven zu den Weltreiterspielen gestaltet. Die WM-Plakate hängen in 135 kleineren und 17 großen Werbesäulen.

Außerdem flattern fast 300 Fahnen im Wind, 15 Willkommensbanner sind über die Fußgängerzonen gespannt, 120 Großplakate informieren über das Kulturprogramm. In Zusammenarbeit mit dem ALRV wurden 250.000 (!) zweisprachige Infobroschüren an Ticketinhaber direkt verschickt, liegen aber auch an zahlreichen Stellen aus.

Renate Faßbenders Dank hat viel Adressaten. Unter anderem hätten etliche Ämter unbürokratische Hilfe geleistet. Die Stadtgärtnerei kümmert sich um die Blumen - angesichts der Hitzewelle keine kleine Aufgabe.

Bis auf zentrale Fahnen wurden die Produktionskosten von etlichen Sponsoren übernommen - Hotels, Handel, Sparkasse, Deutsche Bank, AGIT, IHK, Handwerkskammer, Therme, Verkehrsverein und auch Maastricht, Hasselt, Lüttich sowie den Kreiskommunen, die ebenfalls mitmachen.

Der Märkte- und Aktionskreis City (MAC) hat die Banner in den Fußgängerzonen finanziert und die Gefäße für die Blumenampeln spendiert. Der WDR stellt internationalen Sendern Filmmaterial aus und über Aachen zur Verfügung.

Ganz abgesehen davon, dass sich die Stadt nun von ihrer allerbesten Seite zeigt, erhofft sich Renate Faßbender einen weiteren Effekt: „Wir wollen zeigen, dass Aachen nicht nur einen Besuch wert ist und hoffen, dass viele der Besucher wiederkommen.”