Aachen: Spitzenspiel gegen Köln vor großer Kulisse?

Aachen : Spitzenspiel gegen Köln vor großer Kulisse?

Bislang kam diese Partie immer sehr ausgefallen daher, die ersten beiden Termine platzten. Schnee und Eis hinderten am Wettkampf. Nach Lage der Dinge findet das Duell nun am frühlingshaften Mittwochabend, 19 Uhr, am Tivoli statt.

Auf der Verpackung steht immer noch Spitzenspiel. Es messen sich der Tabellendritte Alemannia Aachen und der Tabellenzweite Viktoria Köln. Der amtierende Regionalliga-Meister aus der anderen Domstadt steht unter Siegzwang, sonst dürfte die angestrebte Titelverteidigung geplatzt sein. „Es ist schon überragend, dass wir am 32. Spieltag noch an einem Topspiel beteiligt sind“, sagt Aachens Trainer Fuat Kilic. „Das sollten wir genießen.“

Schon das Hinspiel — 2:4 für Viktoria — war knapper, als es das Ergebnis aussagt. „Wir sind mit Standards besiegt worden“, erinnert sich Kilic. Am Tivoli tritt die mit Abstand torhungrigste Mannschaft der Regionalliga West an, was am Samstag noch einmal Wattenscheid 09 zu spüren bekam, das Team wurde 8:3 vermöbelt. „Das war ein Ausrufezeichen“, sagt Kilic. Ligakrösus Viktoria versucht seit Jahren vergeblich, dieser ungeliebten Liga zu entkommen.

Kilic wird — anders als zuletzt — seine bestmögliche Formation aufbieten. Gepokert wird nicht, auch wenn es gegen Viktoria ganz am Saisonende noch ein Bonusspiel geben könnte. Die Mannschaften könnten noch im Pokalfinale aufeinandertreffen, wenn sich das Team von Trainer Olaf Janßen nächste Woche im Halbfinale gegen den Drittligisten Fortuna Köln durchsetzt. „Wir haben die Qualität zu bestehen“, sagt Kilic vor dem Anpfiff. Der Trainer erwägt sogar, Junior Torunarigha und Joy-Slayd Mickels erstmals gemeinsam aufzubieten. Es soll stürmisch werden.

Kilics nächster Coup

Fehlen wird weiterhin Alexander Heinze, Torschütze im Hinspiel. Der 24-Jährige fehlt allerdings nur punktuell mit einem Muskelfaserriss, für die neue Saison hat er seine Zusage gegeben. „Es ist ein richtig gutes Zeichen, wenn ein absoluter Leistungsträger seinen Vertrag für ein Jahr verlängert“, sagt Kilic. „Er will sich hier weiterentwickeln, und da ist noch Luft nach oben.“ „Mr. Zuverlässig“ ist der zweite Coup, nachdem auch schon Torunarigha sein Ja-Wort für die nächsten zwei Spielzeiten gegeben hat. „Das Trainerteam und der gesamte Staff leisten eine hervorragende Arbeit, so dass ich den Weg mit ihnen gerne weitergehe“, sagt Heinze. Unverändert hofft Kilic noch auf Zusagen zum Beispiel von Tobias Mohr und Nils Winter, auch wenn es wohl lukrativere Möglichkeiten für sie gibt.

Verkauft sind für das Spiel derzeit knapp 7000 Karten: Weil der erste Termin am 117. Geburtstag Alemannias im Dezember stattfinden sollte, strebt Geschäftsführer Martin vom Hofe unverändert den Besuch von mindestens 11.700 Fans an. Die Aachener müssen die Rekordmarke mit eigenen Kräften stemmen, aus Köln werden nur ein paar Dutzend Anhänger erwartet.

Mögliche Aufstellung: Depta - Winter, Hackenberg, Damaschek, Pluntke - Kühnel, Pütz, Mohr - Fejzullahu - Torunarigha, Mickels

Schiedsrichter: Florian Exner (Moers)

Bilanz: 9 Spiele/3 Siege/6 Niederlagen/7:16 Tore

Mehr von Aachener Nachrichten