Tennis: WM-Premiere endet mit Bronze

Tennis : WM-Premiere endet mit Bronze

Bei der Team-WM landet der Ex-Tennis-Profi Tomás Behrend aus Baesweiler mit dem deutschen Team auf Platz vier.

Die Enttäuschung hielt keine zwei Minuten. Zwar hatte der ehemalige Tennis-Profi Tomás Behrend bei der Team-Weltmeisterschaft der Senioren in Miami mit dem deutschen Team im Spiel um Platz drei gegen die Niederlande mit 0:2 verloren. Dass der Medaillentraum damit aber nicht geplatzt war, erfuhr der Baesweiler erst nach der Partie. „Unser Kapitän Andrew Lux hat uns vorher nicht verraten, dass alle Teams eine Medaille erhalten, die ins Halbfinale kommen“, freut sich Behrend, dass er den Heimflug mit einer Bronzemedaille im Gepäck antreten konnte.

Ohnehin hätte es für den 43-Jährigen bei seiner WM-Premiere nicht viel besser laufen können. Im Auftaktspiel der Altersklasse Ü 40 musste Behrend zu Beginn noch seine Nervosität abschütteln, „im zweiten Satz bin ich dann lockerer geworden. Ich hatte zu Beginn zu großen Respekt, weil ich darüber nachgedacht habe, dass ich nicht für mich, sondern für mein Land spiele.“

In der Vorrunde gab Behrend in seinen Einzeln gegen Estland und Kanada keinen Satz ab, und da auch seine Teamkollegen punkteten, zog das deutsche Team ins Viertelfinale ein. Gastgeber USA wurde zum Prüfstein, „die Amerikaner haben vor lautstarkem Publikum sehr gut gespielt“, sagt der Baesweiler. Bei sengender Hitze überstand das deutsche Team den Belastungstest und zog ins Halbfinale ein. Gegen Titelverteidiger Frankreich schnupperten Behrend und Co. an der Überraschung, unterlagen dem späteren Vize-Weltmeister aber ebenso, wie der Niederlande im Spiel um Platz drei. „Wir hatten eine richtig gute Truppe und eine tolle Stimmung“, berichtet der 43-Jährige. „Deshalb wird es mit Sicherheit nicht meine letzte WM gewesen sein.“

(bj)
Mehr von Aachener Nachrichten