Reiten: Whitaker ist in Eschweiler der Schnellste

Reiten : Whitaker ist in Eschweiler der Schnellste

Der Brite ist auf Cash Sent im Stechen beim Diamond Tour Grand Prix nicht zu schlagen. Das Paar feiert seinen ersten Drei-Sterne-Sieg.

„Selten habe ich so einen Lauf bei einem Turnier gehabt“, sagte Robert Whitaker und schulterte den brandneuen Sattel, das Präsent für den erfolgreichsten Reiter beim Eschweiler 3* Masters, dem internationalen Springturnier auf der Anlage der Familie Stormanns. Am Vortag hatte Whitaker die zweite Qualifikation für den Großen Preis gewonnen, nun war er auf dem Hengst Cash Sent der schnellste von fünf Paaren, die im Stechen fehlerfrei blieben. Der Name des zwölfjährigen Hengstes ist für ihn Programm; als Sieger des Großen Preises durfte der Brite neben einem Pokal ein Preisgeld von 13.750 Euro mit nach Hause auf die Insel nehmen.

Whitaker lobte den gut gebauten Parcours, auf dem er es im Stechen gar nicht auf eine ultraschnelle Runde angelegt hatte. Denn im Umlauf hatte er zu erkennen geglaubt, dass sein Pferd etwas müde wirkte. Doch im Stechen belehrte ihn Cash Sent eines Besseren. Seit drei Jahren ist Cash Sent nun Robert Whitakers Eigentum und seiner Mitbesitzerin Elaine Wood. In Eschweiler feierte das Paar den ersten Drei-Sterne-Sieg. Entsprechend stolz war Robert Whitaker bei der Preisverleihung. Eine knappe Sekunde mehr brauchten Harry Charles und ABC Quantum Cruise. Der 19-jährige Sohn des britischen Team-Olympiasiegers Peter Charles hatte sich früh für das Stechen qualifiziert, es sollten zahlreiche Reiter scheitern, ehe er Konkurrenz bekam. Zwar fielen nicht übermäßig viele Stangen, aber die erlaubte Zeit war durchaus für viele Reiter ein Hindernis. Ein Zeitfehler verbaute nicht selten den Weg ins Stechen. „Ich finde, es gab im Umlauf viele Optionen, Zeit zu sparen“, schilderte der zweitplatzierte Brite, dessen 16-jährige Schwester Sienna kurz zuvor noch die Ladies Tour gewonnen hatte. Dritter wurde auf Happydam ebenfalls ein Brite, nämlich Jamie Wingrove.

„Hohe Steilsprünge“

Mit Spannung schauten die Zuschauer auf die beiden Steilsprünge von 1,60 Meter. Da die Prüfung als Qualifikation für Weltmeisterschaft und Olympische Spiele galt, waren zwei Sprünge dieser Höhe obligatorisch. Die weiteren Sprünge lagen bei rund 1,55 Meter. „Auf diese hohen Steilsprünge achten die Reiter besonders, weil sie die Pferde vorher mehr versammeln müssen“, erklärte Turnierleiterin Andrea McCartney.

Insgesamt 13 Reiter schafften einen fehlerfreien Umlauf und damit die Qualifikation für das Stechen. Die beiden deutschen Teilnehmer Mike Patrick Leichle mit Zara und Alexander Schill mit Cruising schlossen die Prüfung als Fünfte beziehungsweise Elfte ab.

Eschweiler Jumping Festival, int. Springturnier CSI ***, Diamond Tour Grand Prix (1,55) mit Stechen: 1. Cash Sent/Robert Whitaker 0/0/45,02; 2. Abc Quantum Cruise/Harry Charles 0/0/45,59; 3. Happydam/Jamie Wingrove (alle Großbritannien) 0/0/46,27; 4. Lucky Lisa/Alexander Zetterman (Schweden) 0/0/46,35; 5. Zara 104/Mike Patrick Leichle (Neumünster) 0/0/51,92; 6. Eyecatcher Of Two Notes Z/ Thierry Goffinet (Belgien) 0/4/ 44,20; 7. Holland Vd Bisschop/Remco Been (Niederlande) 0/4/45,43; 8. Rmf Echo/William Whitaker (Großbritannien) 0/4/45,53; 9. Fair Play/Aidan Killeen (Irland) 0/4/47,92; 10. Elucar V.E./Jack Whitaker (Großbritannien) 0/4/48,34

Weitere Ergebnisse: eschweilerjumping.com

Mehr von Aachener Nachrichten