Aachen: TK Kurhaus hofft auf den ersten Saisonsieg

Aachen : TK Kurhaus hofft auf den ersten Saisonsieg

Der neunstündigen Begegnung folgte eine sechsstündige Heimreise. „Um 4 Uhr nachts war ich zu Hause“, berichtet Alex Legsding, der Teamchef des Tennis-Bundesligisten TK Kurhaus Aachen. Das Gastspiel bei Aufsteiger TV Reutlingen am vergangenen Sonntag war kräftezehrend, am Ende eines dramatischen Tennis-Tages stand eine gerechte Punkteteilung (3:3).

„Es war super wichtig, dass wir einen Zähler mitgenommen haben — auch wenn ich natürlich lieber zwei gehabt hätte“, bilanziert Legsding.

Freitag (13 Uhr) steht bereits das nächste Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt an, das noch punktlose Tabellenschlusslicht Blau-Weiss Neuss ist zu Gast im Aachener Kurpark. „Sollten wir gewinnen, wäre das ein Big Point“, sagt Legsding denn auch.

Während die Ausgangslage klar ist, gibt es noch viele Fragezeichen, was die personelle Situation betrifft. Fest steht bisher nur, dass Nils Langer, der Spanier Guillermo Olaso und der österreichische Doppelspezialist Philipp Oswald zur Verfügung stehen, „bei dem Rest müssen wir abwarten.“ Möglicherweise wird auch Martín Cuevas am Freitag in Aachen aufschlagen, da er am Donnerstag beim Challenger-Turnier in Tampere im Achtelfinale ausgeschieden ist. Sein Bruder Pablo ist dagegen noch beim ATP-Turnier in Hamburg im Einsatz. Im Doppel besiegte der Uruguayer am Mittwoch seinen Aachener Teamkollegen Philipp Petzschner, was die Chance erhöht, dass der Davis-Cup-Spieler Freitags im Kurpark zu sehen sein wird. Auch der Chilene Christian Garín ist noch eine Option, sollte er beim Challenger Turnier in Padua frühzeitig die Segel streichen.

Unabhängig davon, wer am Freitag auf dem Platz steht, warnt Legsding vor dem vermeintlichen Abstiegskandidaten: „Die Neusser Mannschaft ist nicht zu unterschätzen. Mit dem Ungar Attila Balazs und dem Weißrussen Uladzimir Ignatik haben sie zwei richtig gute Spieler in ihren Reihen.“ Seinen laut Meldeliste besten Spieler, den Spanier Roberto Bautista-Agut (im ATP-Ranking auf Platz 17), wird der Kurhaus-Teamchef aufgrund der Top-30-Regel in dieser Saison nicht mehr einsetzen können. Wann Steve Darcis (Schlagarmverletzung) und Cedrik-Marcel Stebe (Handgelenks-OP) ihr Comeback geben, steht zudem in den Sternen.

Ein Sieg gegen Neuss wäre Balsam für die Kurhaus-Seele — und hätte einen schönen Nebeneffekt: Dann könnten die Aachener entspannt in das Duell gegen Spitzenreiter Grün-Weiss Mannheim gehen, das am Sonntag ansteht.

(bj)
Mehr von Aachener Nachrichten