Aachen: TK Kurhaus Aachen steht nach Niederlage unter Druck

Aachen : TK Kurhaus Aachen steht nach Niederlage unter Druck

Die Aachener gehen als Außenseiter in das Duell mit Blau-Weiß Krefeld. Es wäre keine Überraschung, wenn der Begriff „Champions Tiebreak“ im Kurpark in diesen Tagen auf dem Index stehen würde. Denn die Tatsache, dass der Start in die neue Tennis-Saison für den Bundesligisten TK Kurhaus Aachen so unglücklich verlief, hatte viel mit dem Entscheidungssatz zu tun.

Im Auftaktspiel gegen den TC Weinheim (2:4) wurden vier Matches erst auf der Zielgeraden entschieden, vier Mal schlug das Pendel zugunsten der Gäste aus.

„Die Stimmung war nach der Niederlage schon gedrückt“, berichtet Alex Legsding. Der Enttäuschung folgte aber schnell die Trotzreaktion. „Ich habe noch am selben Abend eine Nachricht von Salvatore Caruso erhalten“, sagt der Kurhaus-Teamchef. Mit dem Inhalt: „Jetzt erst recht.“ Ob der Italiener morgen (13 Uhr) im Heimspiel gegen Blau-Weiß Krefeld Wiedergutmachung betreiben wird, entscheidet sich kurzfristig, da der 25-Jährige am Donnerstag beim Challenger-Turnier in Perugia spielt.

Cecchinato schlägt im Kurpark auf

Hinter dem Einsatz von Pablo Cuevas, der gegen Weinheim seine beiden Spiele gewann, steht ebenfalls ein Fragezeichen, da der Uruguayer beim Challenger-Turnier in Braunschweig aufschlägt — im Einzel und im Doppel an der Seite seines Bruders Martín, der ebenfalls für Kurhaus spielberechtigt ist. „Wenn Pablo nicht dabei ist, wird es schwer gegen Krefeld zu punkten“, vermutet Legsding.

Sollte der Weltranglisten-76. fehlen, stehen Aachens Teamchef die ersten sechs Spieler der Meldeliste nicht zur Verfügung. „Es ist schon kurios, dass wir uns vor Saisonbeginn bewusst entschieden haben, unseren Kader breiter aufzustellen, aber wir aufgrund der Verletzungsmisere auf weniger Spieler zurückgreifen können, als in der Vorsaison“, bedauert Legsding den Ausfall zahlreicher Stammspieler.

Noch komplizierter wird die Mission Wiedergutmachung dadurch, dass „Krefeld mit einer richtig starken Mannschaft im Kurpark auflaufen wird“, orakelt Legsding. Im Auftaktspiel der Blau-Weißen gegen RW Köln (4:2) spielte nicht nur French-Open-Halbfinalist Marco Cecchinato, mit dem Spanier Roberto Carballés Baena und dem Italiener Paolo Lorenzi standen zwei weitere Top-100-Spieler auf den Plätzen. Und schon jetzt steht fest, dass Cecchinato und Lorenzi auch am Freitag mit nach Aachen reisen werden.

Sein Saisondebüt für das Lambertz-Team wird Doppelspezialist Philipp Petzschner feiern, der in Wimbledon an der Seite von Tim Pütz im Achtelfinale ausgeschieden ist. Sollte auch der Österreicher Philipp Oswald zur Verfügung stehen, könnte Kurhaus es dem großen Favoriten in den Doppelbegegnungen vermutlich sehr schwer machen. Sollte der Entscheidungssatz dann dazu beitragen, dass Kurhaus am Ende die Überraschung gelingt, stünde der Champions Tiebreak wohl nicht mehr auf dem Index.

(bj)
Mehr von Aachener Nachrichten